ins glas geflüstert: kürbis süß-sauer (love it or hate it)

Diese Glasflüsterei MUSS es in unserem Haushalt jedes Jahr geben.
Unser kleiner Mann steht ebenso darauf, wie der gute Bruce und auch alle anderen die ich kenne.

Eingeweckten Kürbis kann man ganz toll zu Bratkartoffeln essen.

Aber auch zum zünftigen Abendbrot passt das ganz toll. Solch ein kleines Gläschen übersteht bei uns nur selten einen Abend…

Ich verwende meistens den althergebrachten roten Zentner. Wer es „exotischer“ mag, kann auch einen Blue Hubbard verwenden, oder sehr lecker auch ein Muskatkürbis.

Denkt dran, dass die Gewürze erst so richtig rauskommen, wenn man den Kürbis ziehen lässt. Am allerbesten schmeckt die „alte Rutsche“, wenn man gerade den neuen aufgesetzt hat 😉
Hier der Einkaufszettel und das Rezept für ca 16 kleine Weckgläschen:
Der Kürbis sollte vor dem Verzehr mindestens drei Wochen in seinem Gläschen ziehen!

Advertisements

2 Kommentare zu “ins glas geflüstert: kürbis süß-sauer (love it or hate it)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s