jippieh- eine Gewinnerin!

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich den ganzen Tag in der Küche verbracht und muss dann gleich beruflich verreisen (nur für einen Tag- also keine lange Geschichte)…
Darum melde ich mich nur ganz kurz hier.
Ich freue mich, euch schon einmal sagen zu können, dass es eine Gewinnerin gibt:
Liebe Sylvia Bielfeldt– bald gehört dieses leckere Salz Dir!
Bitte sei doch so lieb und melde Dich entweder per Mail (glasgefluester@gmx.de) oder per instagram direct (@glasgefluester) bei mir und teile mir Deine Adresse mit!

Danke Euch allen für diese tollen Kommentare, Ideen und den Austausch!

Habt noch einen wundervollen Sonntagabend!

Quick pickle Radieschen und Ihr könnt etwas gewinnen!

Im Urlaub bin ich immer schon eifrig dabei, Mitbringsel für die Daheimgebliebenen zu suchen.
Das bringt mir wirklich einen Heidenspaß.
Dabei lautet meine Devise: was man essen kann, steht wenigstens nicht nutzlos herum.

Dabei durchforste ich Supermärkte, Hofläden und Strassenstände und freue mich wie ein kleines Kind, wenn die Freundin einen hausgeräucherten Schinken von der Alm, Papa ein regionales Bier oder Schwiegermama einen Salz aus dem örtlichen kleinen Hofladen erhält.
Manchmal schau ich mir das Fach im Wohnwagen, in dem diese Schätze bis zur Abfahrt gelagert werden, mehrmals während des Urlaubes an und erfreue mich an dem Anblick der gesammelten Köstlichkeiten.
Auf einer dieser Suchen nach Besonderem stieß ich in Bad Feilnbach auf den kleinen Laden „Alchemilla„, der zu dem Gasthaus Pfeiffenthaler gehört, in dem wir so gerne essen gehen.

Jedes Jahr durchstöbere ich diesen kleinen Laden, weil dort so viele tolle, selbstgemachte Köstlichkeiten angeboten werden.
Salze, Zucker, Essig, Marmeladen, hach- alles was das Glasgeflüster Herz begehrt 🙂
Und seit diesem ersten Besuch vor drei Jahren bringe ich mir (und eben auch einigen Freundinnen) jedes Jahr ein Rosensalz mit Rosmarin und Thymian mit, das immer genau ein Jahr bis zum nächsten Urlaub reicht.
Dieses Jahr hatte ich mir überlegt: warum soll ich nicht auch mal ein Geschenk für meine Leser mitbringen?

Als ich der lieben Dame von Alchemilla von meinem Vorhaben erzählte, so ein Gläschen zu verlosen, war sie ganz begeistert und gab mir gleich ein Gläschen kostenlos mit *- sie würde sich freuen, wenn ich das so machen würde.
Also hier ist es nun- das Gläschen Rosensalz- das möchte ich gerne einer/einem von euch schenken!
Was Ihr dafür tun müsst?
Eigentlich einfach nur hier unter dem Post kommentieren! Schreibt mir doch mal, wo Ihr im Urlaub am liebsten Eure MItbringsel besorgt. Ganz allgemein, oder wenn Ihr konkrete Tipps habt, gerne auch die! Das Gewinnspiel startet jetzt und endet nächsten Samstag nachts, sodass ich am Sonntag verkünden kann, wer gewonnen hat! (**)

Nun aber noch ein paar Worte zu diesem Rezept:
Ein Quick Pickle geht (wie der Name schon sagt) schnell. Er ist schnell aufgesetzt und man kann die Ergebnisse schon einige Stunden später kosten.
Dafür ist er allerdings auch nicht ganz so lange haltbar, wie ein eingekochtes Gläschen. Verbraucht die Radieschen am besten spätestens innerhalb von zwei bis drei Wochen und bewahrt das Glas in jedem Fall immer im Kühlschrank auf!
Diese Radieschen sind mit dem Rosensalz wirklich göttlich. Wer es nicht besitzt, bei mir gewinnt oder selber im onlineshop von Alchemilla bestellt, der kann ohne weiteres ein leckeres Kräutersalz nehmen. Dann schmeckt das Rezept natürlich ganz leicht anders, aber bestimmt auch grandios!

Rezept Radieschen quick pickle by Glasgeflüster//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

*= dies hier ist keine Werbung, ich bin einfach nur so begeistert von diesem Lädchen, der Inhaberin und den Verkäuferinnen, dass ich das hier erzähle. Ich erhalte weder eine Bezahlung noch sonst einen Gegenwert für diesen Post- lediglich das Glas, was ich verlose, habe ich kostenlos für euch erhalten!

**= das Kleingedruckte dazu:
Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am Sammstag, den 12.08.2017 um 24.00 Uhr.
Der Gewinner erklärt sich ausdrücklich mit der Nennung seines (Nick-) Namens einverstanden.
Teilnahme ausschließlich per Kommentar hier unter diesem Beitrag.
Solltet ihr hier anonym, d.h. ohne verknüpftem Konto mit gültiger Email-Adresse kommentieren, schreibt bitte eure Email-Adresse mit in den Kommentar (gerne auch ausgeschrieben: name[ät]anbieter[punkt]de).
Ich melde mich per Mail beim Gewinner und erfrage die Versandadresse. Die Adresse des Gewinners wird von mir ausschließlich zur Zusendung des Gewinnes gespeichert.
Teilnahme ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland. Ich lose die Gewinner zufällig aus und der Gewinn wird dann kostenfrei zugesendet.
Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kriacherl Marmelade und ein Fotoset auf dem Campingplatz

Da bin ich wieder. Als ob nie was gewesen wäre…
War aber: nämlich ein wundervoller, entspannter Urlaub in den Bergen!
Wie in den letzten drei Jahren waren wir auch dieses Jahr wieder in Bayern, genauer gesagt, im schönen Bad Feilnbach.
Wahrscheinlich wie bei vielen von euch auch, hat uns das Wetter dieses Jahr nur teilweise verwöhnt.

Teilweise hatten wir unerträgliche, schwüle Hitze, die uns zwang, still liegen zu bleiben und uns nur durch einen kleinen Weg in den nebengelegenen Bach abzukühlen.
Die andere Hälfte der Zeit regnete es. Entweder mit richtig viel Krach und Lightshow, oder (an den letzten drei Tagen) in Strömen ohne Einhalt.
Egal- wir hatten Urlaub.

Und um ehrlich zu sein, ist das Wetter wirklich egal dann, oder?
Die schwülen Tage haben wir genutzt um unser Schlafdefizit auszukurieren und das Gehirn mit ausreichend Lesestoff zu versorgen.
Ach und dann war da noch das Halmaspiel…

Und an den Regentagen mussten natürlich Shopping, Besichtigungen und so weiter dran glauben.
Aber in der Ecke dort unten ist einfach auch so viel Angebot, was man alles unternehmen kann- da fällt die Auswahl echt schwer.
Drei Wochen reichen da noch lange nicht. Und daher war sich unsere Familie wieder einig- nächstes Jahr gehts wieder zum Kaisercamping!
Nun aber zu guter Letzt müssen wir auch noch darüber reden, was wir an den Tagen mit dem einwandfreien Wetter getan haben: nämlich unter anderem einen kleinen Fahrradausflug. Eigentlich wollten wir uns die Trachtenschau auf dem Gaufest ansehen, aber die war wohl schon vorbei. Da sind wir einfach auf blauen Dunst weiter gefahren. Durch die Felder, immer an dem schönen Bergpanorama entlang.
Auf dem Weg lag ein kleiner Hofladen, den wir uns anschauen wollten.
Und da habe ich KRIACHERL gefunden! Yay- das ist ja wie ein Sechser im Lotto!

Diese kleinen pflaumenartigen Früchtchen sind echt lecker und schön säuerlich. Daraus kann man ganz toll Marmelade kochen.
Und ich stellte mich natürlich gleich in die Wohndosen-Küche!
Naja, man muss halt Abstriche machen: als Gläser hielten ehemalige Leberwurst-/Blutwurst- und Erdbeermarmeladengläser her und den Zucker habe ich auch nur abgeschätzt. Eine Waage wird dann wohl also demnächst auch noch in unseren Wohnwagen einziehen 😉
Und so ist es jetzt auch mit diesem Fotoshooting: ich habe also mitten auf dem Campingplatz fotografiert… Thihihi, immer mal was neues.

An alle von euch, die keine Kriacherl ergattern konnten, wie wir:
Ihr könnt alternativ auch gut gelbe Pflaumen, Mirabellen, Renecloden uoder sogar Aprikosen verwenden- das alles schmeckt wunderbar!

Kriacherl Marmelade
Ergibt ca. 3 Gläschen á 200ml:
Was wir brauchen:
700g Kriacherl (oder Mirabellen) mit Kern gewogen
250g Gelierzucker 2:1
1 Limette
1 Vanillestange

Und so geht`s:
Kriacherl waschen und entkernen(bei mir ging das am besten, indem ich diese ein wenig gequetscht habe, bis der Kern „herausflutscht“, alternativ funktioniert wahrscheinlich auch ein Kirschentkerner gut).
Die Vanilleschote halbieren und beide Hälften mit dem Messer entkernen. Das Mark zu den Kriacherln in einen hohen Topf geben. Dort hinein auch den ausgepressten Saft der Limette und den Gleierzucker geben. Nun umrühren und eine halbe Stunde stehen lassen.
Jetzt aufkochen.
Mindestens 4min unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen.
Dann in Schraubgläser füllen und sofort zuschrauben. Auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

Und hier das Rezept nochmal als PDF zum Ausdrucken:

PaStell Dich auf den Sommer ein: mit einem Salbeiblütenessig

Unser Salbei ist explodiert. Aber wirklich wahnsinnig!
Die Pflanze hat es in den letzten drei Jahren auf die dreifache Höhe gebracht und überwuchert schon fast unseren Rosmarin.
Ehrlich gesagt, verwende ich Salbei immer nur in kleinen Dosen- tja, da wächst eben mehr als verbraucht wird…
Und als er nun auch noch blühte- da wurde mir bewusst: Ich muss was tun 🙂

Kurz und Gut. Da ja mein Schnittlauchblütenessig der meist verwendete im Haushalt Glasgeflüster ist- warum nicht mal eine andere Blütensorte verwenden?
Zack- schon war die Reisessig Flasche gezückt, die hübschen kleinen Blüten abgezupft und in ein Fläschchen gepackt.
Gut- das hier ist nun fast eher ein DIY als ein Rezept- denn zwei Zutaten- nun ja, ist eben nicht viel.
Dennoch solltet Ihr das mal ausprobieren.
Ebenso wie die Schnittlauchblüten geben die Salbeiblüten eine ganz tolle Farbe ab.
Sind sie anfangs eigentlich eher Lila, so wird der Essig im Endeffekt ganz hübsch rosa.

Waaaartet mal. da habe ich doch was von einer Linkparty gehört, oder?
Jaaaa- alles in Pastellfarben!
Unter anderem die liebe Marileen von Holz und Hefe hat ein tolles Event zu diesem Thema ins Leben gerufen.
Und weil dieses kleine Fläschchen so hübsch rosa aussieht, reiche ich es hiermit auch gleich mal ein- passt doch, oder?

Ehrlich gesagt, mag ich euch jetzt kein aufregendes Rezept dafür schreiben- darum breche ich heute mit alles Regeln und schreibe es euch gaaaanz einfach auf:

Salbeiblüteneesig:
Eine Handvoll Salbeiblüten in ein Fläschchen geben und in einer Flasche mit ca 100ml Reisessig begiessen. Diese verschlossen eine bis zwei Wochen stehen lassen- gelegentlich schütteln.
Danach abgiessen und in ein sauberes Fläschchen füllen.

Und jetzt, wo Ihr eure Salbeiblüten aufgesetzt habt, da könnt Ihr doch ein bisschen pasteliges auf den anderen Blogs stöbern gehen, oder?
Na dann schaut mal rein, bei:
-> Bimmelbommelei
-> Naschen mit der Erdbeerqueen
-> Tulpentag
-> Some Joys
-> little Bee
-> Happy Dings
-> Unter Freunden Blog
-> Vergiss mein nicht
-> Filizity
-> Fräulein Meer backt
-> Love Decorations

Salzzitronen: ein kleiner Bericht über ein Bloggerevent und Gedanken über nachhaltige Fischerei

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe lange nichts von mir hören lassen und muss mich auch sehr entschuldigen, dass ich eure Kommentare alle nur so super langsam beantworte. Es ist mir unangenehm, aber ich habe zur Zeit wirklich ein bißchen viel um die Ohren.
Dazu gehört ein (zur Zeit noch geheimes) Geheimprojekt, bei dem ich gar nicht erwarten kann, euch endlich davon zu erzählen…!
Aber ich war auch auf einigen Events, die mich mal wieder in die Bloggerarbeit reingeschubst haben- mensch da schließt sich der Kreis wieder: Ich habe meinen Blog so vernachlässigt.

Eines dieser Events hat mich wirklich geflasht.
Der liebe Bart van Olphen hatte nämlich zu einem Abend ganz im Zeichen der Nachhaltigen Fischerei geladen*.

Nicht nur, dass Bart mit Jamie Oliver (seufz- mein Kochgott…) zusammenarbeitet, nein er ist selber ein ganz grandioser und super sympathischer Zeitgenosse.
Und er hat uns wirklich einiges Interessantes erzählt.
Wusstet Ihr eigentlich, dass 80% unserer Ozeane auf der Welt bereits entweder bereits überfischt sind, oder kurz davor?
Oder dass wir, wenn wir weiterhin so Fisch essen, wie wir das heute tun, 2045 keinen mehr haben werden? KEINEN FISCH? Schluck.
In dieser Form war mir das nicht bewusst.
Bart versucht sich dafür einzusetzen, dass wir und auch unsere Kinder immer noch leckeren Fisch auf den Teller bekommen können. Dass die Fischbestände sich etwas erholen können. Das finde ich wirklich eine großartige Mission.

Was ich ja wirklich auch einen interessanten Ansatz fand- der mir so absolut entsprach:
Auch bei Fisch sollte man darauf achten, dass er nur „in der Saison“ gefangen wird. Man kann ihn ja konservieren. Das gilt für die gute alte Fischdose genauso, wie für Matjes und Tiefkühlprodukte.
Möchtet Ihr Genaueres wissen? Bart hat auch ein tolle Webpräsenz, durch die Ihr echt mal durchstöbern solltet, es lohnt sich!

Auf diesem tollen Abend gab es eine Vorspeise, die uns wegen einer kleinen minimini Zutat alle völlig in ihren Bann gezogen hat. Da gab es ein Carpaccio vom Räucherlachs (Sockeye), das mit einigen Zesten von Salzzitronen garniert wurde. Und die- die waren der Knaller.
Bianca von elbcuisine und ich- wir waren hin und weg und haben nachher noch die letzten Zitronenzesten vom Teller gekratzt. (Aber auch unsere liebste Tastesheriff Clara war bei den Zitronenliebhabern dabei- sie hatte die Idee, das gleich mal nachzumachen!)
War doch klar, dass man das tun muss!
Und ich muss zugeben, dass ich schon seit Jahren Salzzitronen machen will. Das einzige, was mich daran hinderte, war dass ich nicht wusste, was ich damit dann nachher anfangen soll…

Aber da diese Hürde nun aus dem Weg geschafft wurde, hab ich gleich am nächsten Tag losgelegt. Das Rezept ist denkbar einfach. Man muss nur ein wenig Zeit aufbringen, damnit die Zitronen ziehen können.
Man kann diese aber natürlich nicht nur zu Fisch servieren, sondern auch ganz hervorragend in marrokanische Gerichte einbauen- probiert es einfach mal aus.
UND: (ich weiss, das sollte kein Kriterium sein) die sehen auch noch so mega dekorativ aus!

Also, ich hoffe Ihr lasst euch ein wenig inspirieren.
Von Bart und seiner Fisch Philosophie. Und vielleicht auch ein winziges bisschen von meinen Salzzitronen.
Und hüpft unbedingt zu Bianca rüber- sie hat gerade parallel auch ein Rezept für leckere Salzzitronen, das etwas anders gemacht wird!

Salzzitronen

Ergibt ca. 1 Glas á 1000ml:

Was wir brauchen:

7-8 Bio Zitronen (je nach Größe)

1 Cup reines Meersalz

1/2 EL Zucker

 

Und so geht`s:

Zitronen richtig gut waschen- am besten sogar  mit einer Bürste oder einem Schwamm abrubbeln.

Eine der Zitronen aufschneiden und auspressen.

Bei den anderen die Enden abschneiden und sie rundherum einschneiden. In diese Schnitte jeweils Salz hineindrücken.

Nun in das Glas unten eine feine Schicht Salz hinein streuen und dann die erste Schicht Zitronen fest hineindrücken. Mit Salz und etwas Zucker bestreuen und die weiteren Zitronen ebenfalls abwechselnd mit dem Salz hineinstecken. Sollten zu große „Luftlöcher“ entstehen, kann man die Zitronen auch in Hälften oder Viertel schneiden, um so die Lücken zu füllen.

Nun den ausgepressten Saft der einen Zitrone darüber gießen.

Glas verschließen und an einem dunklen Ort 3-4 Wochen ziehen lassen. Dabei ab und zu etwas schütteln oder drehen, damit sich das Salz im entstehenden Saft auflöst. Um die Zitronen in der Flüssigkeit zu lassen, gerne etwas zum Beschweren in das Glas geben.

Zum Kochen dann Zitronen abspülen und die Schale (hauchfein abgeschnitten) oder das Fruchtfleisch verwenden.

Hier das Rezept nochmal als PDF für euch zum Ausdrucken oder speichern:

*=Ja ich wurde zu diesem Event eingeladen und dort bekocht. Für diesen Bericht hier werde ich aber nicht bezahlt oder ähnlich vergütet. Es hat mir einfach sehr gut gefallen.

Rhabarber Ingwer Likör und ein kleines Dankeschön an die Vereinsmeierei

Ich bin zutiefst dankbar.
Für all die engagierten Vereinsmitglieder, die es ermöglichen, dass Vereine existieren und so sind, wie sie eben sind: eine Gemeinschaft.

Unser Sohn ist gleich in zwei Vereinen, ich in einem anderen und mein Mann macht seinen Sport wieder wo anders.
Und überall sieht man diese Menschen, die sich um die Jugendarbeit kümmern, Grillfeste organisieren, die gehasste Geldgeschichte managen, oder Erwachsene für völlig neue Sportarten begeistern.
Das sind in meinen Augen wirklich TOLLE Menschen!
Und manchmal habe ich das Gefühl, dass man das gar nicht genug würdigt, zwischen all diesem „Ich-muss-gleich-noch-einkaufen-aber-fahre-dich-schnell-zwischendurch-zu-deinem-Sport“-Gehetze.
Gestern abend wurde es mir wieder bewusst.
Als wir das „Matjesessen“ im Segelverein meines Sohnes besuchten.
Da wurde an alles gedacht: „Wer keinen Matjes mag, der bekommt einen Burger vom Grill!“. Oder „gleich kommt der Mann mit dem Schifferklavier!“ Oder „Hast Du schon die Anmeldung für den Wochenendausflug ans Steinhuder Meer ausgefüllt?“
Und als dann der Vereinsvorsitzende diejenige in den Arm nahm, die sich so lieb und gut um unsere Kids kümmert, und sagte, er wüsste gar nicht, was er ohne sie machen würde, da hat es bei mir klick gemacht… Danke Julia- uns geht es genauso!
Das möchte ich jetzt mal stellvertretend für alle sagen, denen es genauso geht wie mir.

Und vieleicht- ja ganz vielleicht- macht Ihr ja auch fürs nächste Grillfest was leckeres?
Ich könnte euch diesen Likör hier empfehlen. Er ist sofort trinkbar, ohne langes Ziehenlassen- das finde ich echt praktisch.
Durch Rhabarber und Ingwer ist es auch nicht so pappig süß, und ist somit gestern Abend auch bei einigen der Herren ganz gut angekommen!

Ein Prost der Vereinsmeierei!

Rhabarber-Ingwer-
Likör
Ergibt knapp 2 Flaschen á 1000ml:
Was wir brauchen:
1 großes Stück Ingwer (insgesamt ca 150g geschält)
2 kg Rhabarber
1/2 Zitrone
200ml Wasser
100g Zucker
1l Vodka

Und so geht`s:
Rhabarber waschen, die Blätter abschneiden und die Stangen in ca 1cm große Stücke schneiden. Diese in den Dampfentsafter geben und entsaften.
Ingwer schälen und in feine Stücke schneiden. Davon 50g in das Gefäß geben, in das man den heißen Rhabarbersaft fließen lässt. Den Saft so ziehen und auskühlen lassen.
Den restlichen Ingwer mit dem Zitronensaft, dem Wasser und dem Zucker aufkochen und eine Minute sprudelnd kochen lassen.
Dann von der Platte nehmen und vollständig auskühlen lassen.
Saft und Sirup nun abseihen und mit dem Vodka verrühren. In Flaschen abfüllen und kühlen (schmeckt gekühlt nämlich am besten…!).

hier nochmal das Rezept als PDF zum Download:

eine Grillsauce zum Niederknien: ich nenne sie Feuerwerk!

Es gibt da diese wahnsinnig scharfe Grillsauce, deren Namen hier nicht genannt werden darf (kicher…).
Die isst mein Mann ja so gerne! Und immer wenn ich mal wieder einen Grillabend plane, ist das erste was ich höre, ob ich bitte dann auch seine Lieblingssauce kaufen werden!
Klar, das tu ich normalerweise auch!
Aber irgendwie…
Irgendwie…

Konnte ich es nicht lassen- die MUSS doch auch selber zu machen sein!
Gesagt getan.
Ich habe mich an diversen Ketchup Rezepten im Netz orientiert und einfach ein paar Zutaten hinzugefügt oder weggelassen.
Das wichtigste waren jedoch die Paprika und vor allem die Chilies, die ich hinzugefügt habe.
Letztere geben diesen Kick, den die Grillkerle so gerne mögen.
Ich zitiere:“Hmmm- lecker! Aber scharf isses nicht!“
.
.
.
.
„….ohooo- doch!“

Sie explodiert förmlich im Mund.
So mag er das- der liebe Herr Glasgeflüster!
Gut ich denke, das mal wieder eines dieser Lebensmittel, die wir wohl zukünftig eher nicht mehr einkaufen müssen…
Bin sehr gespannt, wie lange diese vier Flaschen wohl im Hause Glasgeflüster überleben 😉

Feuerwerk-Grillsauce
Ergibt ca. 4 Flaschen á 250ml:
Was wir brauchen:
1Ds. (400) gehackte Tomaten
1 Flasche (500g) Passata
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 gelbe und 1 rote Chili
2 rote Paprika
2 EL Ahornsirup
1TL braunen Zucker
2 EL Schnittlauchblüten (oder anderen)-Essig
3 TL Tomatenmark
4 Körner Piment
je 1/2 TL Paprika edelsüß und Senfpulver
1/4 TL Zimt
1 geh. TL Salz (ich habe mein rote Bete Salz genommen)

Und so geht`s:
Pimentkörner fein mörsern und mit den restlichen Gewürzen vermischen. Paprika unter dem Grill des Backofens (fast schwarz) rösten, dann sofort in Alufolie einpacken und auskühlen lassen. Daraufhin die Haut ab pulen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Zwiebeln und Knobi schälen und würfeln. Chillis waschen und fein schneiden (mit Kernen, wenn es scharf werden soll, ohne für ein mildes Aroma).
Nun alle Zutaten in einen hohen Topf geben und aufkochen. Einige Minuten köcheln lassen. Dann mit dem Zauberstab pürieren. Nun noch 10-15 min bis zur gewünschten Konsistenz köcheln (Achtung- dickt etwas nach!). Dann ich Flaschen füllen, diese zuschrauben und im Einkochtopf bei 100°C 30min einkochen.

Und hier das Rezept für euch nochmal zum herunterladen oder ausdrucken: