Am Sonntagmorgen gibt ein festliches Frühstück mit Pistazienaufstrich

Sonntag- der Kaffee blubbert in der Maschine und der Duft schleicht sich durch die Wohnung.
Aufwachen von Kaffeeduft- das ist doch echt das Paradies!
Einer steht auf, macht einen Kaffee und bringt dem anderen einen ans Bett.
Ähm warte- DAS ist doch das Paradies!

Aber dann, nach der ersten Tasse aufzustehen, ausgiebig zu duschen, und danach dann das Frühstück vor zu bereiten, das ist auch echt nicht schlecht.
Der Tisch ist gedeckt mit schönem Geschirr. Wurst und Käse werden schön auf Holzbrettchen drapiert.
Der Schatz ist unterwegs um duftende Brötchen und Criossants vom Dorfbäcker zu holen.
Man summt leise ein Liedchen vor sich hin…

Also, neben Wurst und Käse gehören bei uns natürlich auch immer einige Leckereien aus dem Gläschen auf den Tisch. Klaro, die selbstgemachten Marmeladen stehen hoch im Kurs.
Aber ich liebe auch NUtella. Und alle anderen ähnlichen Nussaufstriche.
Warum denn dann nicht mal einen selbermachen?
Gesagt getan, und schon stand heute so was feines hier auf dem Tisch.

Die weiße Schokolade verleiht eine leckere Süße und spielt ganz toll mit der Herbe der Pistazien zusammen.
Das macht sich auf einem Criossant genauso gut, wie auf dunklem Schwarzbrot oder einem feinen Körnerbrötchen.
Dieser Aufstrich muss aber aufgrund der Butter im Kühlschrank gelagert werden. Denkt dran und esst ihn einfach schnell auf 🙂

Pistazien Aufstrich
Ergibt 1 Glas á ca. 200 ml Inhalt:

Was wir brauchen:
1/2 Tüte Pistazien, ungesalzen
1 Tafel weiße Schokolade
10g Butter

Und so geht`s:
Pistazien schälen und die dunkle Haut soweit es geht abknibbeln.
Schokolade in kleine Stücke brechen.
Nun 50g von der Schokolade mit 50g Pistazien zusammen in einem Mixer o.ä. ganz fein mahlen, bis keine groben Stückchen mehr vorhanden sind.
Nun weitere 40g Schokolade mit der Butter in der Mikrowelle 1/2 bis 1 Minute erwärmen, sodass beides schmilzt und es dann gut umrühren.
Nun in den Mixer geben und weiter mixen, bis alles eine homogene Masse ergibt. In ein Gläschen füllen und im Kühlschrank erkalten lassen.
Die Masse sollte im Kühlschrank gelagert und nicht länger als 1-2 Wochen aufbewahrt werden.

Sushi Ingwer re-created für bake to the roots


Mannomann habe ich mir das einfach vorgestellt!
Mal eben das erste Rezept nachgekocht, das war klar. Cranberry Relish hatte ich mir vorgenommen- schicke Bilder sollten es werden und auf das Relish habe ich mich auch schon gefreut!
Pah- nix da! Seit zwei Wochen such ich mir nun nen Wolf nach Cranberries.
Das war wohl ein Satz mit X- das war wohl nix!
Also bin ich auf die Suche gegangen nach einem Rezept, das ich ähnlich gerne immer und immer wieder koche.
Ach ja der Sushi Ingwer, den lieben wir doch alle so sehr!

Nun ja- dann war da noch das Licht…
Menno, warum isses denn im Moment so düster?
Keine Sonne- die ganze Zeit graue trübe Wolken. Ja ich weiß, in direkter Sonne ist das Fotografieren auch nicht ideal- aber LICHT braucht man doch!
Uuuuuhähähääää.

Also ich finde, die Fotos zeigen schon einen deutlichen Unterschied zu den Fotos von vor fünf Jahren. Ja. Aber perfekt? Neeee perfekt sind die nun gar nicht 😦
Da ich aber ein „das Glas ist halb voll“ Typ bin, finde ich auch daran wieder was gutes- hey!
Ich denke mir einfach- wenn der Marc nun in drei Jahren wieder so eine Aktion macht, dann habe ich was, was ich dann schon zum dritten Mal fotografieren kann- denn Potential nach oben habe ich!

Ich denke aber, dass diese Idee einfach großartig war von Marc– wahrscheinlich sind ganz ganz viele alter Rezepte wieder rausgekramt worden. Denn es ist wirklich sooooo schade, wenn diese wirklich in der Schublade vertrocknen.
So wie unser Sushi Ingwer, den wir eben alle so lieben!
Danke Marc– ich war trotz widriger Umstände voll begeistert von Deiner Idee!
Und jetzt setz ich mich mit einem Glas Ingwer auf die Couch. Der ist ja so gesund- ich denke er wird mich davor bewahren, mich bei meinen beiden Kerlen anzustecken- ODER?

Hier nochmal der direkte Link zu Marcs Blogevent:

—–> KLICK! <—–

Sushi Ingwer
Ergibt ca. 3-4 Gläser á 150ml Fassungsvermögen:
Was wir brauchen:
500g frischen Ingwer
0,5 l Reisessig
500g Zucker
5 TL Salz

Und so geht`s:
Den Ingwer schälen und in hauchdünne Scheibchen schneiden. Fest in Weckgläser schichten.
Die anderen Zutaten zusammen aufkochen und bis zum Rand in die Gläser füllen.
Weckgläser mit Deckeln, Ringen und Klemmen verschließen und im Einkochtopf 30 min bei 100°C einkochen.
Die Klemmen erst abnehmen, wenn das Einmachgut komplett ausgekühlt ist.

Heute machen wir Gemüsebrühpulver selber und gönnen uns eine heiße Brühe!

Ihr kennt ja meine Lieblingswürzmischung, die ich regelmäßig mache und immer verwende.
Egal, was gewürzt werden soll: wo Otto Normalverbaucher einen Brühwürfel hernimmt, gebe ich das eingesalzene Suppengemüse hinzu.
Es steht immer mindestens ein Glas im Kühlschrank, um mein Würzbedürfnis zu befriedigen 🙂
Aber genau da liegt auch das Problem. Im Kühlschrank.

Es nimmt immer so viel Platz weg! Und wenn man immer nur kleine Mengen vorbereitet dann muss man es so oft nachproduzieren…
Tja- was für eine Zwickmühle!
Ganz ab und zu ertappe ich mich, wie ich im Supermarkt vor dem Regal mit den Brühwürfeln stehe und Engelchen und Teufelchen auf meinen Schultern sich darum streiten, ob ich nun welche mitnehmen soll.
Bisher hat das Bio Engelchen immer gewonnen udn ich habe mich dann doch wieder fürs Selbermachen entschieden, aber wer weiß wie lange noch?

Es war wirklich DRINGEND Zeit für eine Lösung dieses Problems!
Darum habe ich mich gestern mal dran gemacht und herumprobiert.
Und ich sage euch- heute morgen bin ich trotz der vielen Arbeit so zufrieden, dass ich gerade schon juchjzend durch die Küche gejumpt bin!
Wirklich- dieses Brühpulver schmeckt wie gekauftes!
Und es ist KEIN Glutamat, Hefepulver oder sonstiges Zeug drin! Nach unserem Geschmack hat es genau die richtige Kombi aus Kräutern, Salz und „Umami“!
Man kann sich damit ein Süppchen aufsetzen oder kann es zum Würzen nehmen. Das wichtigste daran ist jedoch: es muss nun nicht mehr gekühlt werden.
By the way schlägt mein Camperherz damit auch gleich höher!!!

Na was sagt Ihr? Erklären wir den Fertigbrühen gemeinsam den Kampf? Dies hier ist eine ernstzunehmende Waffe! 🙂

Rote Bete Salz als Geschenk zu Weihnachten

Ich wünsche Euch einen herrlichen, ruhigen oder ereignisreichen, frostigen und Dezemberklaren zweiten Advent.
Seid Ihr im Weihnachtsstress?
Bei mir hält es sich in Grenzen. Leider aber auch nur, weil ich momentan echt voll durchgetaktet bin.
Jede Minute meines Tages ist verplant udn ich komme daher gar nicht richtig zum weihgnachtlichen Vorbereiten…
Schade.
Aber darum kann ich eben auch gar nicht in Stress geraten.
Gut- ich versuche es positiv zu sehen 😉

Trotzdem zeige ich euch heute eine leckere Sache, die Ihr gut verschenken könnt, weil es etwas ganz besonderes ist, und sich hervorragend vorbereiten lässt.
Ein rote Bete Salz.
Es hat diesen ganz typischen, erdigen Geschmack und Geruch und lässt sich super vielseitig einsetzen.
Probiert es auf Euer Frischkäse Brot, genauso wie zum Würzen in der nächsten Bolognese- und tausend weitere Ideen warten darauf, entdeckt zu werden.

Ich habe die rote Bete in einem Dörrautomaten getrocknetr, das fand ich natürlich relativ energiesparend, aber wer möchte, kann das ganze auch im leicht geöffneten Backofen bei ca 50-70°C machen. Es wird etwas länger dauern- Ihr müsst eben nur darauf achten, dass die Bete wirklich komplett trocken ist.
Ansonsten habt Ihr nachher eine breiige Mantsche udn kein trockenes Salz.

Die Farbe ist wirklich ein Kracher und ich finde es sooo hübsch im Gläschen, dass ich mich kaum daran sattsehen kann- was sagt Ihr?


rote Bete Salz
Ergibt ca. 1 Gläschen á 50ml Inhalt:
Was wir brauchen:
1 normalgroße rote Bete
3 TL grobes Meersalz

Und so geht`s:
Rote Bete in hauchfeine Scheiben hobeln und in einem Dörrautomaten knusprig trocknen (ca 1,5-2 Std).
Vollkommen auskühlen lassen.
Ca 8-10g abwiegen.
In einer Kaffee-/Gewürzmühle) portionsweise mit dem Salz vermahlen.
In einem Glas kühl und trocken lagern

Rote Bete Salat mit Meerrettich

Die Eltern eines Freundes haben einen Garten, der die traumhaftesten Gemüse- und Obstsorten hervorbringt…
Und als meine Freundin mit ihm neulich Abend vor meiner Tür stand, da konnte ich mir ein riesen Grinsen nicht verkneifen!
Sie brachten mir rote Beten, die Kindsköpfen nicht ganz unähnlich waren.
RIIIIIIESENGROSS!!!
Und sofort machte ich mich daran, etwas daraus zu zaubern.

Hier zeige ich euch heute einen Salat, den man einfach mal so zum Abendbrot aus dem Keller zaubern kann.
Der Meerrettich gibt nur eine ganz kleine Schärfe- wer davon gerne mehr mag- gibt etwas mehr davon ins Gläschen.
Liebe Juli und lieber Daniel- Ihr dürft gerne wieder mit so einer Ernte rumkommen! 🙂

Rote Bete Salat mit Meerettich

Ergibt ca. 5 Gläschen á 250ml Inhalt:

Was wir brauchen:
1 kg gekochte rote Bete
35g Salz
16g Zucker
125ml Rotweinessig
75ml Wasser
65g frisch geriebener Meerrettich

Und so geht`s:
Rote Bete in feine Stifte oder grobe Raspeln schneiden. Mit dem geriebenen Meerrettich vermengen und in die Gläser schichten.
Alle anderen Zutaten aufkochen und kochendheiß in die Gläser füllen. Gläser mit Ringen, Deckeln und Klemmen verschließen und bei 90°C 30min einkochen.
Klemmen erst entfernen, wenn die Gläser völlig ausgekühlt sind.

Und hier nochmal zum Ausdrucken:

Pflaumensauce aus dem neuen Buch „Würzig!“

Als die liebe Sabine vom Haedecke Verlag mich fragte, ob sie mir ein Rezensionsexemplar von einem ihrer neuen Bücher schicken dürfe, wusste ich noch nicht, dass das echte Kochbuchliebe werden würde.
Bitte vertraut mir, das sage ich nicht, weil ich das muss…
Dieses Buch hier ist genau mein Geschmack.
Und darum würde ich es euch gerne wärmstens ans Herz legen.

„Würzig“ zeigt, wie man alles selbermachen kann, was man sonst mehr oder weniger einfach im Super-/ Asia-/ oder sonstigen Markt findet.
Wusstet Ihr zum Beispiel, dass man Worcestersauce oder asiatische Currypaste ganz einfach selber machen kann?
Verschiedene Ketchups, diverse Gewürzmischungen- mir gefällt vor allem die Auswahl der verschiedenen Rezepte. Nichts ist gleich, aber alle sind super gut beschrieben.
Und was bei mir ja auch total wichtig ist: die Bilder sind soooo klasse. Schlicht und einfach aber so auf den Punkt, hach so ein Buch hätte ich auch gerne mal geschrieben!
Manche Zutaten sind einfach von sich aus so hübsch- da braucht es gar nicht so viel „Tütü“ drumherum!
Und auch die Gläser und Flaschen sind so hübsch in Szene gesetzt, dass es eine Freude ist, eine Seite weiter zu blättern!

Aber nur schicke Fotos reichen ja nicht aus für ein gutes Kochbuch.
Darum habe ich gleich mal eines der Rezepte auf Herz und Nieren geprüft: die Pflaumensauce, die es auch immer beim Asiaten gibt, soll ganz einfach und lecker nachzumachen sein.
Und Tatsache!
Diese Sauce ist so knallerlecker!Besser als jeder Ketchup!
Ein bißchen geärgert habe ich mich, dass ich nur das halbe Rezept genommen habe, da muss ganz bald schon nachproduziert werden!

Ich hoffe, Euch gefällt das Rezept und ich konnte euch schon mal eine Idee für euren Wunschzettel liefern- das Buch gehört definitiv drauf :-).

Asiatische Pflaumensauce
Ergibt ca. 2 Flaschen á 250ml:
Was wir brauchen:
500g blaue Pflaumen
50ml Apfelessig
45g Rohzucker (Muskovado)
25ml helle Sojasauce
1 Knoblauchzehe
2cm frischer Ingwer
1/2 Sternanis

Und so geht`s:
Pflaumen waschen, entkernen und grob würfeln. Knoblauchzehe schälen und grob hobeln.
Nun alle Zutaten zusammen aufkochen, bis die Pflaumen ganz weich sind. Alles mit dem Passierstab fein pürieren.
Ggf. noch durch ein Sieb streichen, falls noch grobe Schalenstückchen übrig sind.
(In meinem Fall war die Sauce superfein, ich musste kein Sieb verwenden).
Sauce kochend in Flaschen füllen und sofort zuschrauben.
Die Sauce hält im Kühlschrank ca. 1 Monat.

Ins Glas geflüstert: Ingwer, Chili und Birne. Birnenchutney- oder: der kürzeste Post ever!

Hihi, da waren immernoch Birnen.
Nach Saft. Haufenweise.
Nach Marmelade.
Nach Kuchen….
Boah Birnen Birnen Birnen!

Letzte Chance: ein Chutney. Weg mit den grünen kleinen Dingern!
Und dann war es so lecker!!!!
Manchmal sind die kleinen Dinge die schönsten, gell?

Heute habe ich nicht viel dazu zu sagen 🙂
Ausser: guten Appetit!