Tomatenwoche im Glasgeflüster: Caprese Salz

….na- habe ich euch auf die Folter gespannt? Freut mich, dass ich euch heute auch wieder zur Tomatenwoche begrüßen darf.
Wir bleiben heute wieder bei den getrockneten Kollegen und machen eine leckere Würzmischung daraus.
Mit „Caprese Salz“ meine ich natürlich nicht, dass dies ein Salz ist, dass ihr auf die typische Tomaten-Basilikum-Leckerei mit Mozzarella streut. Sondern, die Mischung ist bereits DRIN im Salz!
Ha- ist das eine Erfindung?

Da Tomaten ja ganz große Umami-Träger sind, agiert dieses Salz in einer ganz ähnlichen Form wie unser Shiitake-Salz. Man kann es so vielseitig verwenden. Mein Favorit ist jedoch, es für Salate und deren Dressings zu verwenden.
Wenn Ihr es nachmacht (Ihr habt doch wohl meinen Vorschlag befolgt und gleich mehr Tomaten getrocknet, hm? Seid ehrlich?), verratet Ihr mir, wozu Ihr es am liebsten einsetzt? Da komen wir gewiss gemeinsam auf die tolsten Ideen!

Jetzt gebe ich euch aber erst einmal das Rezept, zuerst in Blogform, danach als PNG Dateim zum herunterladen und ausdrucken:

Caprese Salz
Ergibt ca. 1 Glas á 50ml:
Was wir brauchen:
1 große Ochsenherz- oder Fleischtomate
30 Blätter frischer Basilikum
1,5 EL grobes Meersalz
1 Prise feines Salz
0,5 TL Pfefferkörner

Und so geht`s:
Die Tomate waschen, mit dem Handtuch abtrocknen und in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Dabei den Blütenansatz aussparen und entsorgen.
Die Scheiben auf die Roste eines Dörrautomaten legen und auf der oberen Seite mit der Hälfte des feinen Salzes bestreuen. Nach ca. 3-4 Stunden die Scheiben wenden und von der anderen Seite mit dem Rest des feinen Salzes würzen. Nun so lange trocknen, bis die Scheiben „knupsrig“, also völlig durchgetrocknet sind.
Basilikum waschen, mit dem Handtuch trocknen und ebenfalls im Dörrautomaten (in ca. 30min) durchtrocknen.
Tomatenscheiben und Basilikum nun auskühlen lassen.
Beides in einen Foodprocessor (Multihacker o.ä.) geben. Meersalz und Pfeffer hinzugeben und alles so lange mahlen, bis ein feines Pulver entsteht. In einem Glas trocken und dunkel aufbewahren.

Advertisements

Tomatenwoche im Glasgeflüster: getrocknete Tomaten in Öl

Mir geht es wieder etwas besser- mann hat mich das aus den Schuhen gehoben…
Danke für eure Genesungswünsche auf diversen Social Media Kanälen 🙂
Aber heute bin ich wieder voller Elan und habe für euch etwas ganz besonderes vorbereitet!
Ab jetzt gibt es nämlich diese Woche für Euch gleich vier Tomatenrezepte.
Meine Tomatenpflanzen haben sich dieses Jahr enorm Zeit gelassen und dann kiloweise Tomaten auf einen Schlag produziert.
Da wusste ich kaum noch wohin damit.
Darum habe ich sowohl den Dampfentsafter als auch den Dörrautomaten aus dem Keller gehievt und mich daran gemacht, die Tomaten in Gläser und Flaschen (ja- Ihr dürft gespannt sein!) zu zaubern!

Heute fange ich mit einem Rezept an, das ich in ähnlicher Form schon einmal für euch gemacht habe- aber dieses Mal mache ich da smit unseren großen Tomaten udn zwar etwas Energiesparender nämlich mit dem Dörrautomaten.
Wenn Ihr das nachmachen möchtet, gebe ich euch einen Tipp:
macht gleich ein paar mehr Tomatenscheiben, denn am Dienstag gibt es noch ein Rezept mit getrockneten Tomaten für euch. Die Tomaten für Dienstag (da reicht eine „Lage“ aus dem Dörrautomaten müssen allerdings wirklich knusprig-trocken getrocknet werden. Lasst sie also einfach vielleicht eine halbe, bis ganze Stunde länger drin. Danach auskühlen lassen, in eine luftdichte Dose udn auf Dienstag und das folgende Rezeot warten (boah was bin ich fies! 🙂

Jetzt aber erst einmal zu heute:
Diese Tomatenscheiben schmecken, so aus dem Glas genascht wie purer Zucker. Sie haben einen ganz leicht karamelligen Nachgeschmack, weshalb ich sie gar nicht dazu verwenden würde, damit zu kochen, sondern einfach als einen leckeren Snack zwischendurch oder zur Brotzeit dazu.
Ich geh immer wieder an dieses Gläschen, wenn ich vor dem Kühlschrank stehe udn eeeeeigentlich was gaaaanz anderes suche…

Ich hoffe, auch Ihr habt so viele Tomaten zuhause, dass Ihr einiges meiner Rezepte ausprobieren mögt und könnt.
Berichtet mir doch mal!

Hier das erste der vier Rezepte (danach auch gleich nochmal zum Herunterladen oder ausdrucken!):

getrocknete Tomaten in Öl
Ergibt ca. 1 Glas á 300ml:
Was wir brauchen:
4-5 große Ochsenherz- oder Fleischtomaten
1 TL Kräutersalz (mit Rosmarin, Thymian, Salbei, u.ä.)
200ml Olivenöl
2 Zweige Rosmarin
2 Zehen Knoblauch

Und so geht`s:
Die Tomaten waschen, mit dem Handtuch abtrocknen und in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Dabei den Blütenansatz aussparen und entsorgen.
Die Scheiben auf die Roste eines Dörrautomaten legen und auf der oberen Seite mit der Hälfte des Kräutersalzes bestreuen. Nach ca. 3-4 Stunden die Scheiben wenden und von der anderen Seite auch mit dem Rest des Salzes würzen. Nun so lange trocknen, bis die Scheiben gar nicht mehr klebrig und feucht wirken. (das dauert je nach Beschaffenheit und Wassergehalt der Tomaten ca. 6-10 Stunden).
Tomatenscheiben nun auskühlen lassen.
In ein Glas schichten, und ab und zu jeweils ein paar Scheibchen der geschälten Knoblauchzehen und ein paar kleine Abschnitte der Rosmarinzweige dazwischen legen.
Nun mit Öl auffüllen, bis alles gut bedeckt ist und das Glas zuschrauben. Im Kühlschrank aufbewahren und vor dem ersten Probieren einige Tage ziehen lassen.

eine kleine Bimmelbommelei

Hallo Ihr Lieben,

Ich liege flach- endlich hat mich auch diese olle verfrühte Herbstgrippe erwischt, die im Kollegen- und Freundeskreis schon für Furore sorgt.

Umso mehr freue ich mich, dass ich schon vor einiger Zeit ein bisschen was für euch virbereitet habe. So zum Beispiel das Rezept mit den Holunder-Heidelbeeren am Samstag oder auch den Gastbeitrag, den ich heute „fremdbloggen“ darf: ich freue mich wie Bolle.

Ich darf nämlich die liebe Jessica von Bimmelbommelei in Bremen besuchen!
Dort auf Ihrem Blog erzähle ich etwas darüber, wie wir es in der Familie so damit halten, dass der Junior auch in die Küche kann/soll/darf/muss 🙂

Kochbuch Kids 1 klein

Als kleines Dankeschön für vergangene Kochevents mit ihm, und als Anreiz für zukünftige, habe ich ihm etwas geschenkt.
Seid Ihr neugierig? Dann denn mal tau:
Hier gehts lang!

Ich trink mir jetzt noch nen Tee und wünsche euch viel Spass bei der grossartigen Jessica!

Heidelbeeren baden in Holunder und ich so langsam im Herbstgefühl…

Wie geht es euch, wenn Ihr zur Zeit aus dem Fenster schaut?
Habt Ihr den Herbstblues?
Ich muss sagen, dass es sich bei mir in Grenzen hält.
Bei mir kommen gerade Gedanken von Kürbissen und Holunder, von der Heizung und heißem Tee im Wohnwagen, von Badewanne und hot chocolate hoch.
Echt- ich finds nicht schlimm.

Und jeder Spaziergang bringt neue Freude: wie die Sonne so schräg durch die Äste und Blätter scheint, wie die dicken Holunderbeeren die Äste der Bäume schwer machen…
Aaaah- genau darauf wollte ich doch hinaus!
Wart Ihr schon Holunder pflücken?
Nein? Waaas?
Dann aber mal zackig raus, Ihr Lieben!
Die Gummistiefel angezogen, und diese Vitaminbomben von den Ästen gezupft!
Und wenn Ihr schon mal dabei seid Holundersaft zu machen, dann wagt Euch doch mal an diesen tollen Sirup! Oder diese Marmelade!
Aber heute habe ich auch mal wieder was feines für euch!

Diese letzten Blaubeeren baden quasi in den Vitaminen. Was kann es besseres geben?
Gönnt sie euch und genießt, drinnen zu sitzen, vielleicht bei Pfannkuchen mit Blaubeeren in Holunder und einem leckeren heissen Tee?
Guten Appetit!
Hier das Rezept, und danach gleich nochmal als PDF zum Herunterladen oder Ausdrucken!

Blaubeerkompott in Holundersirup

Ergibt ca. 4 Gläschen á 220ml:
Was wir brauchen:
20 große Trauben Holunderbeeren
500ml naturtrüber Apfelsaft
250g Zucker
500g Heidelbeeren

Und so geht`s:
Die Beeren fest in sterilisierte Einweckgläschen schichten.
Holunderbeeren von den Stilen grob abschneiden und waschen. Dann in dem Apfelsaft aufkochen und ca. 5-10 Minuten köcheln lassen. Den Saft danach durch eine Filtertüte oder ein feines Sieb geben,
Saft mit dem Zucker aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Jetzt in die Gläser füllen und diese verschließen.
Bei 90°C im Einkochtopf ca. 30 min einkochen.
Wie immer die Klemmen erst abnehmen, wenn die Gläser total ausgekühlt sind.

jippieh- eine Gewinnerin!

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich den ganzen Tag in der Küche verbracht und muss dann gleich beruflich verreisen (nur für einen Tag- also keine lange Geschichte)…
Darum melde ich mich nur ganz kurz hier.
Ich freue mich, euch schon einmal sagen zu können, dass es eine Gewinnerin gibt:
Liebe Sylvia Bielfeldt– bald gehört dieses leckere Salz Dir!
Bitte sei doch so lieb und melde Dich entweder per Mail (glasgefluester@gmx.de) oder per instagram direct (@glasgefluester) bei mir und teile mir Deine Adresse mit!

Danke Euch allen für diese tollen Kommentare, Ideen und den Austausch!

Habt noch einen wundervollen Sonntagabend!

Quick pickle Radieschen und Ihr könnt etwas gewinnen!

Im Urlaub bin ich immer schon eifrig dabei, Mitbringsel für die Daheimgebliebenen zu suchen.
Das bringt mir wirklich einen Heidenspaß.
Dabei lautet meine Devise: was man essen kann, steht wenigstens nicht nutzlos herum.

Dabei durchforste ich Supermärkte, Hofläden und Strassenstände und freue mich wie ein kleines Kind, wenn die Freundin einen hausgeräucherten Schinken von der Alm, Papa ein regionales Bier oder Schwiegermama einen Salz aus dem örtlichen kleinen Hofladen erhält.
Manchmal schau ich mir das Fach im Wohnwagen, in dem diese Schätze bis zur Abfahrt gelagert werden, mehrmals während des Urlaubes an und erfreue mich an dem Anblick der gesammelten Köstlichkeiten.
Auf einer dieser Suchen nach Besonderem stieß ich in Bad Feilnbach auf den kleinen Laden „Alchemilla„, der zu dem Gasthaus Pfeiffenthaler gehört, in dem wir so gerne essen gehen.

Jedes Jahr durchstöbere ich diesen kleinen Laden, weil dort so viele tolle, selbstgemachte Köstlichkeiten angeboten werden.
Salze, Zucker, Essig, Marmeladen, hach- alles was das Glasgeflüster Herz begehrt 🙂
Und seit diesem ersten Besuch vor drei Jahren bringe ich mir (und eben auch einigen Freundinnen) jedes Jahr ein Rosensalz mit Rosmarin und Thymian mit, das immer genau ein Jahr bis zum nächsten Urlaub reicht.
Dieses Jahr hatte ich mir überlegt: warum soll ich nicht auch mal ein Geschenk für meine Leser mitbringen?

Als ich der lieben Dame von Alchemilla von meinem Vorhaben erzählte, so ein Gläschen zu verlosen, war sie ganz begeistert und gab mir gleich ein Gläschen kostenlos mit *- sie würde sich freuen, wenn ich das so machen würde.
Also hier ist es nun- das Gläschen Rosensalz- das möchte ich gerne einer/einem von euch schenken!
Was Ihr dafür tun müsst?
Eigentlich einfach nur hier unter dem Post kommentieren! Schreibt mir doch mal, wo Ihr im Urlaub am liebsten Eure MItbringsel besorgt. Ganz allgemein, oder wenn Ihr konkrete Tipps habt, gerne auch die! Das Gewinnspiel startet jetzt und endet nächsten Samstag nachts, sodass ich am Sonntag verkünden kann, wer gewonnen hat! (**)

Nun aber noch ein paar Worte zu diesem Rezept:
Ein Quick Pickle geht (wie der Name schon sagt) schnell. Er ist schnell aufgesetzt und man kann die Ergebnisse schon einige Stunden später kosten.
Dafür ist er allerdings auch nicht ganz so lange haltbar, wie ein eingekochtes Gläschen. Verbraucht die Radieschen am besten spätestens innerhalb von zwei bis drei Wochen und bewahrt das Glas in jedem Fall immer im Kühlschrank auf!
Diese Radieschen sind mit dem Rosensalz wirklich göttlich. Wer es nicht besitzt, bei mir gewinnt oder selber im onlineshop von Alchemilla bestellt, der kann ohne weiteres ein leckeres Kräutersalz nehmen. Dann schmeckt das Rezept natürlich ganz leicht anders, aber bestimmt auch grandios!

Rezept Radieschen quick pickle by Glasgeflüster//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

*= dies hier ist keine Werbung, ich bin einfach nur so begeistert von diesem Lädchen, der Inhaberin und den Verkäuferinnen, dass ich das hier erzähle. Ich erhalte weder eine Bezahlung noch sonst einen Gegenwert für diesen Post- lediglich das Glas, was ich verlose, habe ich kostenlos für euch erhalten!

**= das Kleingedruckte dazu:
Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am Sammstag, den 12.08.2017 um 24.00 Uhr.
Der Gewinner erklärt sich ausdrücklich mit der Nennung seines (Nick-) Namens einverstanden.
Teilnahme ausschließlich per Kommentar hier unter diesem Beitrag.
Solltet ihr hier anonym, d.h. ohne verknüpftem Konto mit gültiger Email-Adresse kommentieren, schreibt bitte eure Email-Adresse mit in den Kommentar (gerne auch ausgeschrieben: name[ät]anbieter[punkt]de).
Ich melde mich per Mail beim Gewinner und erfrage die Versandadresse. Die Adresse des Gewinners wird von mir ausschließlich zur Zusendung des Gewinnes gespeichert.
Teilnahme ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland. Ich lose die Gewinner zufällig aus und der Gewinn wird dann kostenfrei zugesendet.
Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kriacherl Marmelade und ein Fotoset auf dem Campingplatz

Da bin ich wieder. Als ob nie was gewesen wäre…
War aber: nämlich ein wundervoller, entspannter Urlaub in den Bergen!
Wie in den letzten drei Jahren waren wir auch dieses Jahr wieder in Bayern, genauer gesagt, im schönen Bad Feilnbach.
Wahrscheinlich wie bei vielen von euch auch, hat uns das Wetter dieses Jahr nur teilweise verwöhnt.

Teilweise hatten wir unerträgliche, schwüle Hitze, die uns zwang, still liegen zu bleiben und uns nur durch einen kleinen Weg in den nebengelegenen Bach abzukühlen.
Die andere Hälfte der Zeit regnete es. Entweder mit richtig viel Krach und Lightshow, oder (an den letzten drei Tagen) in Strömen ohne Einhalt.
Egal- wir hatten Urlaub.

Und um ehrlich zu sein, ist das Wetter wirklich egal dann, oder?
Die schwülen Tage haben wir genutzt um unser Schlafdefizit auszukurieren und das Gehirn mit ausreichend Lesestoff zu versorgen.
Ach und dann war da noch das Halmaspiel…

Und an den Regentagen mussten natürlich Shopping, Besichtigungen und so weiter dran glauben.
Aber in der Ecke dort unten ist einfach auch so viel Angebot, was man alles unternehmen kann- da fällt die Auswahl echt schwer.
Drei Wochen reichen da noch lange nicht. Und daher war sich unsere Familie wieder einig- nächstes Jahr gehts wieder zum Kaisercamping!
Nun aber zu guter Letzt müssen wir auch noch darüber reden, was wir an den Tagen mit dem einwandfreien Wetter getan haben: nämlich unter anderem einen kleinen Fahrradausflug. Eigentlich wollten wir uns die Trachtenschau auf dem Gaufest ansehen, aber die war wohl schon vorbei. Da sind wir einfach auf blauen Dunst weiter gefahren. Durch die Felder, immer an dem schönen Bergpanorama entlang.
Auf dem Weg lag ein kleiner Hofladen, den wir uns anschauen wollten.
Und da habe ich KRIACHERL gefunden! Yay- das ist ja wie ein Sechser im Lotto!

Diese kleinen pflaumenartigen Früchtchen sind echt lecker und schön säuerlich. Daraus kann man ganz toll Marmelade kochen.
Und ich stellte mich natürlich gleich in die Wohndosen-Küche!
Naja, man muss halt Abstriche machen: als Gläser hielten ehemalige Leberwurst-/Blutwurst- und Erdbeermarmeladengläser her und den Zucker habe ich auch nur abgeschätzt. Eine Waage wird dann wohl also demnächst auch noch in unseren Wohnwagen einziehen 😉
Und so ist es jetzt auch mit diesem Fotoshooting: ich habe also mitten auf dem Campingplatz fotografiert… Thihihi, immer mal was neues.

An alle von euch, die keine Kriacherl ergattern konnten, wie wir:
Ihr könnt alternativ auch gut gelbe Pflaumen, Mirabellen, Renecloden uoder sogar Aprikosen verwenden- das alles schmeckt wunderbar!

Kriacherl Marmelade
Ergibt ca. 3 Gläschen á 200ml:
Was wir brauchen:
700g Kriacherl (oder Mirabellen) mit Kern gewogen
250g Gelierzucker 2:1
1 Limette
1 Vanillestange

Und so geht`s:
Kriacherl waschen und entkernen(bei mir ging das am besten, indem ich diese ein wenig gequetscht habe, bis der Kern „herausflutscht“, alternativ funktioniert wahrscheinlich auch ein Kirschentkerner gut).
Die Vanilleschote halbieren und beide Hälften mit dem Messer entkernen. Das Mark zu den Kriacherln in einen hohen Topf geben. Dort hinein auch den ausgepressten Saft der Limette und den Gleierzucker geben. Nun umrühren und eine halbe Stunde stehen lassen.
Jetzt aufkochen.
Mindestens 4min unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen.
Dann in Schraubgläser füllen und sofort zuschrauben. Auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

Und hier das Rezept nochmal als PDF zum Ausdrucken: