Sushi Ingwer re-created für bake to the roots


Mannomann habe ich mir das einfach vorgestellt!
Mal eben das erste Rezept nachgekocht, das war klar. Cranberry Relish hatte ich mir vorgenommen- schicke Bilder sollten es werden und auf das Relish habe ich mich auch schon gefreut!
Pah- nix da! Seit zwei Wochen such ich mir nun nen Wolf nach Cranberries.
Das war wohl ein Satz mit X- das war wohl nix!
Also bin ich auf die Suche gegangen nach einem Rezept, das ich ähnlich gerne immer und immer wieder koche.
Ach ja der Sushi Ingwer, den lieben wir doch alle so sehr!

Nun ja- dann war da noch das Licht…
Menno, warum isses denn im Moment so düster?
Keine Sonne- die ganze Zeit graue trübe Wolken. Ja ich weiß, in direkter Sonne ist das Fotografieren auch nicht ideal- aber LICHT braucht man doch!
Uuuuuhähähääää.

Also ich finde, die Fotos zeigen schon einen deutlichen Unterschied zu den Fotos von vor fünf Jahren. Ja. Aber perfekt? Neeee perfekt sind die nun gar nicht 😦
Da ich aber ein „das Glas ist halb voll“ Typ bin, finde ich auch daran wieder was gutes- hey!
Ich denke mir einfach- wenn der Marc nun in drei Jahren wieder so eine Aktion macht, dann habe ich was, was ich dann schon zum dritten Mal fotografieren kann- denn Potential nach oben habe ich!

Ich denke aber, dass diese Idee einfach großartig war von Marc– wahrscheinlich sind ganz ganz viele alter Rezepte wieder rausgekramt worden. Denn es ist wirklich sooooo schade, wenn diese wirklich in der Schublade vertrocknen.
So wie unser Sushi Ingwer, den wir eben alle so lieben!
Danke Marc– ich war trotz widriger Umstände voll begeistert von Deiner Idee!
Und jetzt setz ich mich mit einem Glas Ingwer auf die Couch. Der ist ja so gesund- ich denke er wird mich davor bewahren, mich bei meinen beiden Kerlen anzustecken- ODER?

Hier nochmal der direkte Link zu Marcs Blogevent:

—–> KLICK! <—–

Sushi Ingwer
Ergibt ca. 3-4 Gläser á 150ml Fassungsvermögen:
Was wir brauchen:
500g frischen Ingwer
0,5 l Reisessig
500g Zucker
5 TL Salz

Und so geht`s:
Den Ingwer schälen und in hauchdünne Scheibchen schneiden. Fest in Weckgläser schichten.
Die anderen Zutaten zusammen aufkochen und bis zum Rand in die Gläser füllen.
Weckgläser mit Deckeln, Ringen und Klemmen verschließen und im Einkochtopf 30 min bei 100°C einkochen.
Die Klemmen erst abnehmen, wenn das Einmachgut komplett ausgekühlt ist.

Advertisements

Alte Fotos, trotzdem leckere Rezepte und Erinnerungen

Wie? Wird sie jetzt sentimental? Och nöööö- da habe ich aber nun keine Lust drauf!
Nein, so schlimm wirds nicht- versprochen!
Bittebitte bleibt hier!

Es ist nur so: der Marc von „Bake to the roots“ hat zu einem Wettberwerb aufgerufen. Den finde ich einfach so grandios, das ich unbedingt gerne mitmachen möchte.
Erst mal kurz die Vorgeschichte:
Jeder von uns Foodbloggern hat doch diese Rezepte, die er immer wieder kocht. Man hat sie schon immer weitergegeben und teilweise etwas abgeändert.
Wenn man dann aber diese Fotos „von damals“ anschaut, oh gott, dann ist das so unendlich peinlich!
Da ist alles gelbstichig, der Fokus liegt auf denm falschen Bildausschnitten, oder man kann das Produkt selber so gar nicht richtig erkennen!

Gut, jetzt sagt Ihr „Aber Britta, das ist doch eben der Lauf der Zeit! Man entwickelt sich weiter, man wird besser und so kann man nachher gut den Unterschied sehen. Das ist doch GUT so!“
Ja eigentlich schon…
Und klar- in fünf Jahren werde ich auch die Bilder von heute häßlich finden, denn ich habe schon noch eine Menge Potential nach oben…
Und ich hoffe, das alles noch weiter zu verbessern.
Aaaaaaber.
Irgendwie juckt es doch jeden Foodblogger in den Fingern, diese Bilder und Beiträge zu löschen, oder etwa nicht?

Und da setzt jetzt Marcs Aktion an:
Warum soll man nicht einfach die Beiträge mal überarbeiten? Und neu shooten?
Das finde ich eine ganz ganz großartige Idee. Und ich werde mich baldmöglichst daran setzen und mitmachen.

An alle, die selber bloggen: wie handhabt Ihr das? Wie steht Ihr zu euren alten Fotos? Und: wollt Ihr was ändern?
Und an alle Leser, die selber nicht bloggen: ich wüsste zu gerne mal, wie Ihr das seht. Schaut Ihr euch so alte Posts überhautp noch an? Oder macht Ihr eher den Klick auf die neuen Sachen? Würdet Ihr die alten Posts gerne gelöscht oder neu interpretiert wieder sehen?

Ich bin echt gespannt auf Eure Meinungen!
Derweil suche ich schon mal aus- denke es wird eines der oben gezeigten Fotos werden, die ich mir vornehme 😉
Danke Dir Marc!