Danke an Feed me up before you gogo: 7 Tage 7 Biere- ein tolles Instagram Thema!

Heute habe ich leider kein Rezept für euch, weil ich in den letzten Tagen wirklich sehr viel um die Ohren hatte…
Vor allem habe ich mich darum gekümmert, meine erste eigene Grünkohltour zu organisieren.
Mann war das gestern ein Spass, als 15 Personen, von denen bisher nur zwei bereits eine solche Tour gemacht hatten, loszogen um die Nachbarn das Fürchten zu lehren!
Laute Mucke aus dem Bollerwagen, ein Stop „an jeder Kreuzung“ und Eierlaufen auf offener Strasse- so feiert man Grünkohl. Und es war ein Fest.
Toll, dass alle so mitgemacht haben und nächstes Jahr gibt es dann die Fortsetzung.

Aber wartet- was wolte ich eigentlich sagen?!?
Ach ja, da war doch was:

Sabrina und Steffen von Feed me up before you gogo haben vor einer Woche wieder zu ihrer Aktion #7Tage7Biere bei Instagram aufgerufen.
Und wenn die beiden rufen, dann folgen wir Bierliebhaber gerne.
Da haben sich wieder einige Craft Beer Schätzchen angesammelt, die mir wirklich die Entscheidung schwer machen, welche Biere beim nächsten Einkauf in meinen Korb wandern sollen.
Vielleicht hat die/der eine oder andere von Euch mal Lust, auch durchzuschauen- da ist bestimmt auch für euch was dabei!

Darum schreibe ich euch hier unten mal die Biere auf, die in meiner Aufzählung dabei waren. Drei Namen sind jeweils mit einem amazon Affiliate Link („Werbelink“ oder Amazon Partnerlink) versehen, sodass Ihr gleich auf der richtigen Kaufseite landet. Das bedeutet, ich eine kleine Provision erhalte, wenn Ihr über diesen Link kauft. Der Preis bleibt für euch der gleiche. Wenn Ihr das nicht möchtet, einfach nicht drauf klicken, sondern googeln nach dem Namen des Bieres-. selbstverständlich gibt es die Biere auch in anderen großen Craft Beer Shops!

Ich wünsche euch noch einen tollen Sonntagabend und morgen einen guten Start in die neue Woche,
Eure Britta

Hier die Biere im Einzelnen:

Rügener Inselbrauerei: Baltic Tripel

Browerij T´ij: IPA

Crew Repulic: In your Face

Onkel:Onkel Jupp

Lowlander: White Ale

Lowlander: I.P.A.

Steamworks: White Stout

Advertisements

Schwarzbierbrot, so saftig und würzig

Ich bin ja wirklich ein großer Craft Beer Fan, wie Ihr bereits mitbekommen habt. Oft probiere ich einfach mal ein bißchen herum und kaufe Biere, die ich vorher noch nie getrunken habe.
So auch dieses Mal, als ich mal wieder vor dem Regal der Riegel Braumanufaktur stand. Das Auris 19 ist ja eines unserer Lieblingsbiere- daher wollte ich auch mal was anderes von dort ausprobieren.
Allerdings muss ich zugeben, dass mit das Noctus hier ein wenig zu stark war.
Das heisst nicht, dass es schlecht ist- nur eben nicht ganz meins…
Schwarzbierbrot by glasgeflüster 1 klein//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Aber das heisst natürlich im Hause Glasgeflüster nicht, dass es entsorgt wird! Ich habe einfach ein Brot draus gebacken. Dafür hatte es genau die richtige Würze. So konnte man dieses Bierschätzchen richtig gut rausschmecken- lecker!
Dazu einen leckeren, deftigen Schinken, Gewürzgurken. Und natürlich ein herbes Bier!
Ein geselliger Abend mit Freunden ist wie geschaffen für diese kräftigen Burschen.
Das Brot macht satt und ist dank des Biers auch schön locker aufgegangen.
Schwarzbierbrot by glasgeflüster 2 klein//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Trinkt Ihr auch so gerne Craft Beer? Wenn ja- dann mal her mit Euren Tipps!
Einiges habe ich scho nprobiert, freue mich aber über jeden einzelnen neuen Tipp, den ich bekommen habe. Also raus damit: was sind eure Lieblingsbiere?

Schwarzbierbrot by glasgeflüster 3 klein//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Rezept Schwarzbierbrot by Glasgeflüster//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Geschenkideen aus dem Bücherregal

Ich wünsche euch einen traumhaften zweiten Advent!
Brennt Eure zweite Kerze schon? Habt Ihr das erste Blech Plätzchen für heute schon im Ofen? Na dann setzt euch mal zu mir- ich möchte euch gerne ein wenig über die neuesten Kochbücher erzählen…

Wer mir auf Instagram folgt, der hat schon mitbekommen, dass ich letzten Monat das allererste Mal auf der Frankfurter Buchmesse war. Und was soll ich sagen- ich war einfach überwältigt!
So viel neues, so viel Schönes auf hunderten von Buchseiten. Und neue Bücher riechen einfach so gut! Es waren zwei beeindruckende Tage- die ich so schnell nicht vergessen werde. Und ich war garantiert nicht das letzte Mal da.

Als ich dann zuhause die ganzen Rezensionsexemplare in der Hand hielt, dachte ich- das wäre doch mal was als Geschenketipp-Sammlung! Und so habe ich mich jetzt mal daran gemacht, die ganzen Bücher zu durchforsten.
Hier möchte ich sie euch vorstellen, und vielleicht findet ihr das eine oder andere Buch dabei, welches Ihr Eurer einkochverrückten Freundin oder dem Likör aufsetzenden Papa schenken, oder vielleicht auf euren eigenen Wunschzettel schreiben möchtet!
Ich möchte euch gleich vorher darauf hinweisen:
Die folgenden Links zu den Büchern sind amazon Affiliate Links. Das bedeutet, wenn Ihr über diese Links eines der Bücher bei amazon bestellt, erhalte ich einen winzig kleinen Betrag dafür. Es kostet Euch selber nichts. Wenn Ihr das aber nicht möchtet, dann sucht die Bücher auch super gerne woanders im Netz oder kauft sie in eurem Lieblings Buchgeschäft- es gibt ganz viele Möglichkeiten!
Geschenketipps15 by Glasgeflüster 1
Jetzt geht es erst einmal los:

Zuerst habe ich zwei Bücher aus dem Verlag „Ulmer“. Hierbei handelt es sich um die klassische Form eines Einkochbuches. Sie sind von aussen nicht super aufwändig gestaltet, aber der Blick hinein lohnt sich auf jeden Fall.
Das erste Buch 399 x einlegen und einkochen: Marmelade, Gemüse, Sauerkraut, Fleisch und mehr einmachen
zeigt eine riesen Auswahl an Haltbarmachen-Methoden. Es ist ein ganz ganz tolles Nachschlagewerk für nahezu alle Arten von eingemachtem. Cosima Bellersen Quirini zeigt uns, wie man Sauerkraut macht, Hochzeitssuppe einweckt, Marmeladen rührt und Soleier selber herstellt. Ich finde, ein solches Buch gehört eigentlich in jedes Bücherregal eines Einkochfreundes. Das Beste an diesem Buch ist ein Tipp, der mir schon auf der Buchmesse gleich beim Durchblättern ins Auge fiel: Warum nicht mal den Geschirrspüler zum Einwecken verwenden? Ich musste etwas kichern, aber logisch ist es schon!
Also- dieses Buch bekommt von mir leider nur 3 von fünf Sternchen in der Aufmachung, aber dafür volle Fünf Sterne für den Informationsgehalt!
Das zweite Ulmer Buch Fermentieren. Das Rezeptbuch: Lecker und selbst gemacht: über 250 Rezepte und Varianten für eingelegtes Gemüse, Sauerkraut, Salzgurken, Saucen, Brot, Wurst, Käse, Essig, Wein, Bier und mehr
ist ähnlich aufgemacht. Ein schlichtes Design, leider wenig Fotos im INneren. Dennoch ist der Text hier wirklich super informativ. Da ich mit dem Fermentieren bis auf mein Sauerkraut noch nicht viele Berührungspunkte hatte, werde ich mich hier wirklich mal sehr in die Materie einarbeiten können. Cosima Bellersen Quirini erklärt alles haargenau und verständlich. Ganz zum Schluss befindet sich auch ein Kapitel über das Bier brauen- das ist spannend!
Die Bewertung ist hier genau so, wie beim vorhergehenden Buch: der Look dürfte ein wenig mehr Pfiff haben, aber dem Inhalt tut das absolut keinen Abbruch!
Geschenketipps15 by Glasgeflüster 2
Als nächstes schauen wir uns ein ZDF Buch aus dem blv Verlag an: Die Delikatessen-Manufaktur: Marmeladen, Chutneys & Co.
fasst alle Rezepte zusammen, die Jeannette Marquis im gleichnamigen Sonntags Fernsehprogramm erstellt hat. Die Rezepte sind allesamt sehr interessant und weit ab von „08/15“. Ein paar der Rezepte sind mir ein wenig zu exotisch, aber das ist ja Geschmackssache. Die Fotos entsprechen meinem eigenen Geschmack- hübch mit nicht allzuviel „Tüdellüt“ drum herum. Und das Cover mit den Löffeln würde mich im Laden unbedingt dazu aufrufen, in das Buch hinein zu schauen. Ich vergebe vier Punkte für das Aussehen und ebenso viele für den Inhalt.
Geschenketipps15 by Glasgeflüster 4
Das nächste Buch stammt aus dem h.f.ullmann Verlag und sieht schon großartig aus: Einmachen: Gemüse natürlich einlegen. So liebe ich in Szene gesetzte Gläser. Ohne Schnickschnack- einfach ein Glas. Denn das Eingemachte hat doch sehr viel Charme an sich, von hinten beleuchtet, sieht alles darin so hübsch aus!
In diesem Buch gibt es alles: Hintergrundinfos, Wissenswertes rund um das Einmachen und Rezepte. Hier geht es um das „Einmachen“- also fermentieren. Eingewecktes wird man hier nicht finden. Dafür aber stimmungsvolle Bilder von Märkten, auf denen es leckere fermentierte Waren gibt. Zudem überzeugt mich, dass hier auch Zutaten pur fotografiert wurden. Das fehlt mir in vielen anderen Büchern! Look 5 Punkte, Inhalt 4 Punkte.
Geschenketipps15 by Glasgeflüster 3
Und als letztes ein so gar nicht mit Einmachen zusammenhängendes Buch. Aber es liegt mir soooo am Herzen- vielleicht gibt es hier ein paar mehr Craft Beer fans?
Das „Craft Beer Buch“ von Stevan Paul, Thorsten Goffin und Daniela Haug aus dem Brandstätter Verlag ist ein Kracher: Craft Beer Kochbuch
Soooo hübsch gestaltet (wie alle Bücher von Stevan Paul), aber es steckt auch einiges drin: tolle Rezepte, die allesamt MIT Bier gekocht werden oder ZUM Bier passen. Zwischendurch gibt es Geschichten über Bierbrauer, die superschön im Reportagenstil geschrieben sind, und Informationen über die verschiedenen Biersorten. Kracher. Ich sags ja. Hier würde ich 5 Punkte für das Äußere geben, (und noch einen extra drauf für den Bierdeckel im Buchcover) udn auch für das wissenswerte drin 5 Punkte. Bingo.
Geschenketipps15 by Glasgeflüster 5

HEY! Achtung! Hbat Ihr Euch jetzt auch so in Eurer Bücherliebe verloren? Da riechts verdächtig aus dem Ofen! Denke, Ihr sollten eure Plätzchen schnell rausholen. Und danach shoppen gehen? Bücher kann man nier genug haben…!

Eine kleine Sonntagsflüsterei und ein Bericht über meinen Spiegelau Master of Glass and Taste (Werbung)

Während meines Urlaubs in Bayern habe ich nicht nur relaxed, und ganz viel Family Time verbracht, sondern, ich habe auch ein klitzekleines bisschen „gearbeitet“, wenn man das so bezeichnen kann. Ich habe mich fortgebildet.
Und zwar war ich auf ein ganz tolles Event eingeladen, bei dem wir eine riesen Menge über Craft Beere, ihre Verkostung und ihre Herstellung erfahren haben.

Ohne Titel

Spiegelau Ihr habt diesen Namen bestimmt schon einmal im Zusammenhang mit hochwertigen Weingläsern gehört- hat nämlich eine Serie von tollen Gläsern entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse von Craft Beer zugeschnitten sind. Und was die können, wurde uns präsentiert. Wir haben die Biere die uns serviert wurden (großartige Biere!!!), einmal jeweils aus einem normalen „Willi-Glas“ (eines der üblichen Wirtshausgläser) und aus dem dazu passenden Glas aus der Craft Beer Serie getrunken und himmelweite Unterschiede geschmeckt und gerochen. Das war wirklich ein riesen Unterschied!

Dabei haben wir gelernt, wie man die Biere unterscheiden und ihre Geschmäcker einteilen kann. Da gibt es die hopfigen Biere, die Ales (Ihr habt bestimmt alle schon mal den Begriff IPA gelesen- das ist ein klassisches India Pale Ale), dann die hefebetonten Biere, wie z.B. das belgische Wit Bier, welches leicht, naturtrüb und ganz frisch schmeckt, oder zuletzt die malzigen Biere, wie Stouts und Porters (schwer und süßlich, ganz lecker!).

Man hat uns verschiedene Aromen erklärt, die bei den verschiedenen Sorten auftreten können. Von Schokolade über Bananen, bis hin zu Stachelbeeren und Äpfeln kann man alles aus einem Bier herausschmecken. (Ja- wir haben sogar gelernt, was man auch manchmal herausschmecken kann: wenn das Bier nach „nassem Hund“ schmeckt, könnt Ihr Euch schon denken, dass DAS nicht wirklich beabsichtigt und gewünscht ist… :-P)

spiegelaumaster by glasgeflüster 2 klein

Mir hat an diesem Nachmittag besonders eines gefallen: dass es keine reine Werbeveranstaltung war. Natürlich (und das ist ja auch verständlich), möchte Spiegelau seine Gläser bekannter machen- und dafür biete ich hier gerne eine Plattform. Dennoch waren die Damen und Herren von Spiegelau auch wirklich bereit, uns andere Tipps zu geben!
Was wenn man gerade kein Craft Beer Glas zur Verfügung hat? Dann nimmt man eben ein ganz dünnes, möglichst großes Weinglas (Burgunder ist ideal). Man achtet darauf, dass es keinen „Rollrand“ oben hat, denn dieser verhindert, dass das Bier bei den richtigen Geschmacksknospen auf der Zunge ankommt und man schmeckt nur die Hälfte der Aromen. Ein Bier sollte gut gekühlt, aber nicht eiskalt sein und diese Temperatur wird bei einem ganz dünnen Glas am besten gehalten! Auch wenn es einen anderen Eindruck macht, weil so ein dickes Glas so schön beschlägt und dadurch eiskalt wirkt- in der Tat ist es so, dass ein Großteil der Kälte in das Glas geht und dafür das Bier an Temperatur gewinnt- schade, oder?

Ach ja- eine nette Anekdote noch: ich habe das mit der „guten Grundlage“ noch gelernt- Ihr auch? Gutes, deftiges, fettiges Essen vor dem Alkoholgenuss soll einen nicht so leicht betrunken werden lassen. Alles totaler Quatsch! Wer fettig isst, kann die „Wirkung“ des Alkohols um bis zu 7 Stunden einfach VERZÖGERN! Oops!!!

spiegelaumaster by glasgeflüster 3 klein

Alles in allem habe ich wirklich viel gelernt und das Event hat mich zu einem noch größeren Bierfan gemacht. Wir steigen immer mehr von den normalen Supermarkt Bieren um (bis wir wahrscheinlich irgendwann nur noch diese leckeren, besonderen Biere trinken werden). Da trinke ich leiber eines weniger und gönne mir ab und zu ein feines Fläschchen.

Wer interessiert ist, was es da für tolle Sorten gibt, der folgt mir gerne auf Instagram, dort kann man unter #glasgeflüstertestetbier alles lesen, was ich bisher so probiert habe und was ich dazu zu sagen habe (nein- diese Posts sind nicht gesponsert, die Biere suchen wir alle höchstselbst aus und kaufen sie für den vollen Preis!).
Mögt Ihr noch mehr Tipps?
Dann schaut doch mal bei Feed me up before you gogo und Hopfenliebe vorbei! Da bekommt man so einiges an Craft Beer geboten!

Und auf diesem Blog könnt Ihr ganz toll das ganze noch einmal in Wort und bild verfolgen: Männerabend.

spiegelaumaster by glasgeflüster 1 klein

Hoffentlich hat euch mein kleines Bericht gefallen. Wenn Ihr aber lieber wieder einkochen wollt, dann schaut in der folgenden Woche mal vorbei- es gibt einen Klassiker als Marmelade! Darauf freue ich mich schon sehr, denn die ist echt lecker!

Habt einen großartigen Restsonntag (ist es bei euch auch so schwüüüüül?) und startet entspannt in die neue Woche,
Eure Britta Glasgeflüster

eine kleine sonntagsflüsterei

ääähm- ja es gibt mich noch.
Und es geht mir gut. Und zwar richtig.
Trotzdem war es hier ganz schön still- das tut mir wirklich leid. Kaum zu glauben, aber mein Jahr geht genauso rasant weiter, wie es angefangen hat. Ein Höhepunkt reiht sich an den nächsten und zwischendurch gibt es echt viel Arbeit.
Darum muss ich mich entschuldigen, dass ich komplett ohne Ankündigung eine Auszeit eingelegt habe. Es ging einfach nicht anders.
Die Wochen waren vollgestopft mit Überstunden und privaten Terminen, und an den Wochenenden hatte ich ganz ganz schöne Sachen zu tun.
So war ich zum Beispiel vor zwei Wochen sonntags auf der Internorga. Das ist die Messe für die Gastronomie in Hamburg. Und dort wurde ein großartiger Bloggertag veranstaltet. Wir haben Vorträge zu den aktuellen Foodtrends gehört, haben uns von den Tortentunern zeigen lassen, wie man Osterhasen aus Fondant formt und einige Newcomer der Foodszene kennengelernt. Davon werde ich euch bestimmt so einiges Mal noch berichten. Was mich aber am meisten beeindruckt hat, war das abendliche Come Together in der Craft Beer Arena.
Ich muss sagen, dass ich WIRKLICH gerne Bier trinke. Und klar habe ich da Favoriten- muss aber zugeben, dass sich diese bisher auf die „üblichen Verdächtigen“ beschränkt haben. Leider immer große Brauereien, die leider wirklich Einheitsbier ausschenken.
Internorga15 by Glasgeflüster 4 klein
Dass sich aber auch eine kleine Gemeinde an Bierbrauern gebildet hat, die wirklich handwerklich gutes Bier brauen und auch mal das eine oder andere Experiment machen, das war mir schon bekannt. Leider hatte ich kaum Zugang zu diesen wundervollen sogenannten „Craft Bieren“. Man merkt jedoch, dass es immer mehr Biersorten werden, die da aus dem Boden schießen und dabei sind so wahnsinnig leckere Sorten!
Internorga15 by Glasgeflüster 3 klein
In dieser offenen Gesprächsrunde durfte man nun vieren dieser Brauer mal auf den Zahn fühlen. Wie haben sie angefange,was hat sie dazu getrieben, diesem Geschäft nachzugehen und was ist das wichtigste am Bier aus ihrer Sicht?
Internorga15 by Glasgeflüster 2 klein
Klar durften wir auch probieren- das war Ehrensache und eines schmeckte besser als das andere!
Ihr kennt doch Feed me up before you gogo, gell? Wenn Ihr den beiden auf Instagram folgt, findet Ihr immer wieder das eine oder andere leckere Bier und dort wird auch immer wieder erklärt, was dieses Bier so ausmacht. Es bringt Spass, den beiden zu folgen!
Internorga15 by Glasgeflüster 1 klein
Ich denke, ich werde mich hier auch ein wenig schlauer machen. Denn diese Biere sind toll.
Meine Favoriten an diesem Abend waren das „Beast of the deep“ von And Union und das Porter von BRLO. Zum letzteren muss ich sagen, dass der Inhaber Christian wirklich einen ganz tollen Vortrag über seine Überzeugung gehalten hat. Grandios!
Meine Frage an Euch: Interessiert Eur Craft Beer? Habt Ihr selber schon Lieblinge unter dieser riesigen Auswahl? Würdet Ihr hier gerne ab und zu mal hören, was wir so probiert haben, oder ist das eher nicht so euer Ding?

Ich freue mich auf Eure Reaktionen und verspeche, ab jetzt hört Ihr wieder etwas von mir im Glasgeflüster- habe gestern fast den ganzen Tag voller Vorfreude in meiner Küche verbracht 🙂

Habt noch einen tollen Restsonntag und einen super Start in die neue Woche,
Eure Britta Glasgeflüster