Tomatenwoche im Glasgeflüster: Tomatengelee mit Kräuterinfusion

Schnief. Jetzt isse schon wieder fast vorbei unsere Tomatenwoche.
Meine Tomatenpflanzen gammeln vor sich hin, und leider hat es die letzten Tomaten dabei auch erwischt. Nochmal schnief.
Darum freue ich mich daran, wie viel Spass ich mit den „Überlebenden“ vor zwei Wochen hatte. Und damit, diese Woche hier für euch aufzubereiten.
Ich bin dankbar für alles, was geklappt und geschmeckt hat!

Für heute habe ich ein zweites Mal den Dampfentsafter angeschmissen. Dieses Mal ist auch alles gelungen und es kam ein ganz leckeres Gelee heraus.
Könnt Ihr euch noch an meine Tomatenmarmelade erinnern? Die kann ich auch auch wärmstens ans Herz legen. Aber dieses Mal ist es doch ein wenig anders.
Das hier ist ein ziemlich festes Gelee, welches ihr auf euere nächsten Käseplatte nicht nur als Ergänzung, sondern meiner Meinung nach auch als den Star der Platte präse4ntieren könnt.
Das Gelee glänzt und funkelt! Es schmeckt und riecht wundervoll nach meinen liebsten Kräutern: Rosmartin und Thymian.

Was ganz besonderes sage ich euch!
Bittebitte probiert es aus- Ihr werdet es nicht bereuen!

Hiiiiier das Rezept in gewohnten zwei Ausführungen:

Tomatengelee mit Kräuterinfusion
Ergibt ca. 5-6 Gläschen á 100ml:
Was wir brauchen:
1 kg Ochsenherz- oder Fleischtomaten
300g Gelierzucker 3:1
5 Zweige Thymian
2 große Zweige Rosmarin
2 Knoblauchzehen

Und so geht`s:
Die Tomaten waschen, grob vierteln und im Dampfentsafter entsaften.
Den Saft auffangen,. davon 750ml abmessen und mit den gewaschenen Kräutern und den Knoblauchzehen (ruhig ungeschält!) in einem Topf aufkochen. So lange köcheln lassen (ca. 10-15min), bis die Flüssigkeit deutlich nach Kräutern duftet und schmeckt. Flüssigkeit durch ein feines Sieb abseihen.
Bis hierhin sollte die Flüssigkeit etwas reduziert sein. Dennoch einmal abmessen- wir benötigen 600ml davon!
Diesen Saft nun mit dem Gelierzucker in einem hohen Topf aufkochen. 3 Minuten sprudelnd kochen lassen und dann in sterilisierte Gläser füllen, diese zuschrauben und auf den Kopf gedreht auskühlen lassen.
Das Gelee schmeckt toll zur Käseplatte oder zu einem Stück gutem Steak.

Advertisements

Ins Glas geflüstert: den Kampf der Birnenernte! Birnenmarmelade, sowas von vanillig!

Bei Freunden quoll der Birnenbaum über- das war vielleicht eine Pracht!
Die Zweige bogen sich nur vor lauter Früchten. Eine hübscher als die andere und keine Anzeichen von Wurmstich.
Jackpot!
Natürlich konnte ich da nicht nein sagen, als ich gefragt wurde, ob ich einen Teil dieser Pracht abnehmen wolle…

Ein Teil? Hahaha- ich hatte locker zehn Kilo in meinen Schüsseln und man sah dem Baum gar nicht an, dass etwas abgepflückt war.
Glücklich schleppte ich meine Beute nach hause und überlegte fieberhaft, was man damit anstellen könne.
Ich wollte natürlich entsaften, das habe ich auch zwei Tag emit meinem Dampfentsafter getan- aber es war immer noch so viel übrig!
Dann habe ich mich für herzaft, süß udn nen Kuchen entschieden.
Den Süßen Teil den werde ich euch heute hier mal kredenzen.

Diese Marmelade ist ganz herrlich birnig süß, aber durch die Vanille hat sie auch ordentlich „Struktur“- nicht so papig, wenn Ihr wisst was ich meine.
Normalerweise bin ich persönlich ja ein Freund von satig pürierten Marmeladen oder auch Gelees, aber in diesem Fall gefallen mir gerade die Birnenstücke darin sehr.
Der Kracher ist die KOmbination dieser Marmelade mit Camenbert!!! ❤

zurück zuhause! Ins Glas geflüstert: Ombré Marmelade aus den hübschesten Johannisbeeren

Kennt Ihr das, wenn man lange im Urlaub war, und dann das erste Mal die Wohnungstür aufschließt?
Dieser Geruch, der einem entgegenströmt:
Eine Mischung aus nicht-gelüftetem Muff, dem eigenen etwas abgestandenen Parfumgeruch, aber gaaaaanz viel ZUHAUSE?
Wenn man das riecht, ist das Ende des Urlaubs mit einem Mal gar nicht mehr so schlimm. Denn man ist daheim
So geht es mir jetzt gerade.
Hier.
Im Glasgeflüster.
Denn hier bin ich auch zuhause.

Und darum freue ich mich, endlich wieder bei euch zu sein- habe euch vermisst!
Obwohl unser Urlaub in den Bergen wirklich großartig war- was haben wir gewandert, gegessen, gefaulenzt, gesonnt, geschwommen und gelesen!
Trotzdem war es toll, wieder für Euch danach in der Küche zu stehen- und glaubt mir, ein paar echt schöne und leckere Dinge habe ich mir für euch ausgedacht- Ihr solltet gespannt sein 🙂

Fangen wir gleich mal mit etwas an, das irgendwie anders verlief als geplant: diese Marmelade hier.
Ich hatte mir das so schön vorgestellt: eine Marmelade, die von einem hellrosa in ein rot, in ein dunkles blau übergeht. Ombre eben.
Gut.
Ähm.
NEIN- das hier ist kein Fussballweltmeisterschaftsgedöns!
DAS
IST
NICHT
SCHWARZROTGOLD!
kicher… obwohl….

Es ist auch egal-leeeeecker ist sie!
Ihr solltet das unbedingt ausprobieren!
Und wenn Ihr ganz sicher gehen wollt, probiert die Farben doch mal in untrerschiedlichen Reihenfolgen aus, dann gibts keine Deutschlandflagge 🙂

Ich schicke Euch liebe Wiederkehrergrüße- schön, dass Ihr noch alle da seid, fühlt euch umarmt!

Heute backe ich ein Brot und koche gleich zwei Marmeladen in der Tchibo Hofküche: Land & Lecker {Werbung}

So ein schönes Frühstück am Sonntagmorgen ist doch eines der Highlights der Woche oder?
Die ganze Familie sitzt um den schön gedeckten Tisch, klönt und schlemmt. Man lässt die Woche Revue passieren, lacht, plant die nächsten Unternehmungen und lässt es sich einfach gemeinsam gut gehen. Niemand drängt die Familie, keine Termine, kein Druck. Schönste Familienzeit.
Dazu gehören bei Familie Glasgeflüster immer ein paar verschiedene Marmeladen, und (nicht immer, aber oft) gerne auch ein selbstgebackenes Brot.
Momentan gibt es dazu alles bei Tchibo , was man dazu benötigt. In der Tchibo „Hofküche“ – Land & Lecker.
Und wie immer soooo hübsch alles.

Als ich versprochen habe, zu diesem schönen Programm zu bloggen konnte ich mich kaum entscheiden, welche Artikel ich wohl dazu verwenden möchte. Alles in allem bietet die Tchibo Hofküche alles zum Selberkochen, -backen und -garen. Und dazu gibt es großartige Dekoideen und auch hübsche Möbelstücke (schade, dass wir gerade erst alles neu eingerichtet haben…)

Natürlich ist der erste Blick auf diese süssen Gläschen gefallen. Die Deckel sind echt mit so einem niedlichen Muster versehen, die machen jede Marmelade wirklich zu einem Hingucker. Dazu gibt es Deko, mit denen man die Gläschen im Handumdrehen zu einem wunderhübschen Geschenk machen kann.

Für euch habe ich gleich zwei exotische, samtige Aufstriche gezaubert: eine aus Kiwis und eine aus Papayas und Mangos. Die passen mit ihren bunten Farben wirklich super in die hübschen Minigläschen!
Und die Trichter machen es wirklich einfach, die Marmeladen abzufüllen- egal wie klein die Gläschen auch sind.
Nach dem Benutzen lassen sie sich supergut abwaschen und zusammenklappen- sperrige Trichter in den Schubladen gehören der Vergangenheit an!

Absolute Begeisterung kam bei mir auch auf, als ich diese coole Brotbackschale in den Händen hielt. Ein bißchen skeptisch war ich schon, ob das wirklich so funktionieren kann- Teig kneten, gehen lassen und backen in ein und dem selben Gefäß? Wie bitte?
Ne echt, ich bin echt erstaunt, aber es klappt hervorragend!

Um es auszuprobieren, habe ich mir ein leckeres Mohnbrot mit feiner Zitronenschale ausgedacht. Der Duft, der schon beim Backen die Wohnung erfüllt, ist großartig und wenn es dann endlich ausgekühlt ist (findet Ihr das Warten auf das Brot auch immer so schlimm?), dann ist es die perfekte Unterlage zu den leckeren Marmeladen.

Soll ich euch was gestehen? Es ging so gut- ich habe gleich im Anschluss die selben Zutaten noch einmal zusammengerührt und es gleich nochmal gebacken. So hatten unsere Freunde für den nächsten Tag auch noch so ein wunderbar duftendes Goldstück auf dem Tisch…

Ihr möchtet gerne noch mehr Rezepte haben? Dann klickt Euch doch mal zur Rezeptesammlung bei Tchibo– da kann man herrlich stöbern!

Und nun? Gönnt euch doch auch mal wieder ein feines Frühstück in Kreise Eurer Lieben. Mit selbstgebackenem Brot und leckeren Marmelädchen?
Ich wünsche Euch viel Spass dabei!


Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Tchibo entstanden. Mir wurden die gezeigten Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt, aber meine Meinung sage ich trotzdem immer ehrlich!

Ins Glas geflüstert: weihnachtlicher Cranberry Jam

Jetzt ist endlich bald Weihnachten. Trotz des warmen Wetters ist die Weihnachtsstimmung nun auch bei mir endlich angekommen.
Unser Sohn trällert den ganzen Tag „we wish you a merry christmas“ vor sich hin. Die Geschenke habe ich schon verpackt.
Die Menues für die Festtage sind geplant Und der dazugehörige Puter ist bestellt.
Cranberry Jam by Glasgeflüster 1 klein
Wir bereiten ihn immer gerne nach diesem Rezept zu. Es ist wirklich super lecker!
Ich kann mich nie entscheiden, ob ich das zarte Fleisch oder die saftige Füllung lieber mag…
Dazu passt eine Cranberry Marmelade wirklich toll.
Für Euch habe ich eine ausgedacht, die ein kleines bißchen nach Glühwein schmeckt.
Kaum war sie etwas ausgekühlt, musste ich schon probieren, weil dieser Duft einfach großartig war. Ich wette, euch wird es genauso gehen!
Cranberry Jam by Glasgeflüster 2 klein
Ebenso kann ich mir diesen Jam gut auf einem Brot mit ganz kräftigem Camenbert oder Ziegenkäse vorstellen. Eben zu allem, was zu Weihnachten passt!
Cranberry Jam by Glasgeflüster 3 klein
Wenn Ihr diese Leckerei fertig gemacht habt, dann wünsche ich mir vor Euch folgendes:
Setzt euch auf das Sofa. (Lasst den Sauger stehen. Die Deko ist schon schön so, wie Ihr sie bisher aufgestellt habt. Plätzchen habt Ihr genug gebacken!)
Summt leise den kleinen „drummerboy“ vor euch hin.
Und lasst das Weihnachtsgefühl übernehmen.
Ihr habt es verdient. Ein aufregendes Jahr geht zuende und Ihr verdient eine Ruhepause.
Cranberry Jam by Glasgeflüster 4 klein
Ich möchte euch dieses Jahr nur eins schenken: einen kleinen Verschnaufmoment!
Es war toll, euch in der Adventszeit bei mir zu wissen. All Eure Klicks und Kommentare, wie auch das ganze Jahr über, haben mich wirklich glücklich gemacht.
Danke!!!
Rezept Cranberry Jam by Glasgeflüster//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Nun wünsche ich euch ein tolles Fest. Mit leckerem Essen, Glitzer und Schnee im Herzen (wenn schon nicht draussen auf den Strassen…). Mit ganz viel Gelächter und vielleicht auch dem einen oder anderen Freudentränchen. Mit feinen Geschenken, die von Herzen kommen und einem leckeren Glas Wein oder Bier.
Habt eine Tolle Zeit!
Liebste, weihnachtliche Grüße
Eure Britta Glasgeflüster

ins glas geflüstert: johannisbeermarmelade mit basilikum

Johannisbeeren sind für mich Sommer.
Ich esse sie total gerne mit Milch. Einfach so. Abzuppeln, ein wenig Zucker drüber streuseln, und mit eiskalter Milch aufgiessen. Das ganze löffele ich dann wie eine Kaltschale.
Für mich Kindheit pur. Und soooo lecker!
Johannisbeer Basilikum Marmelade by Glasgeflüster 1 klein
Selten- SEHR selten, wird mal etwas anderes aus diesen kleinen roten Juwelen gemacht. Nur dieses Mal dachte ich, sollten wir mal etwas davon ins Glas bannen. Da das eine etwas verrückte Idee war, habe ich erst einmal nur ein kleines Gläschen angefertigt.
Aber es wird garantiert nicht das letzte gewesen sein!
Ich hätte es nicht gedacht, aber Basilikum passt nicht nur hervorragend zu Erdbeeren, sondern auch zu Johannisbeeren- leecker!
Johannisbeer Basilikum Marmelade by Glasgeflüster 2 klein
Wer mit den kleinen Kernchen ein Problem hat, dem empfehle ich, die Masse noch einmal durch ein Passiersieb oder ähnliches zu streichen, damit sie etwas feiner wird.
Johannisbeer Basilikum Marmelade by Glasgeflüster 3 klein
Hier nun das Rezept und der Einkaufszettel für ein kleines Glas mit ca 150ml Inhalt:
Einkaufszettel Johannisbeer Basilikum Marmelade by Glasgeflüster 1 groß

ins glas geflüstert: erdbeer physalis marmelade

Die ersten Erdbeeren sind doch was ganz besonderes.
Auch wenn ich sie schon seit Wochen auf Instagram oder den ganzen Blogs verfolgt habe, bin ich eben doch der Meinung, dass man sie erst jetzt so langsam kaufen kann. Diese hier kommen aus Vechta wurde mir versichert. Okay, damit kann ich leben 😉
Erdbeer Physalis Marmelade by Glasgeflüster 1 klein
Wohingegen ich bei den Physalis doch etwas weitere Wege in Kauf nehmen muss- die gibt es leider nicht regional, es sei denn man nennt so einen kleinen Baum sein eigen.
Erdbeer Physalis Marmelade by Glasgeflüster 2 klein
Beide Früchte passen wirklich hervorragend zusammen. Mir schmeckt die Kombi besonders gut, weil die Physalis so ein wenig herbes Aroma zu den süßen Erdbeeren hinzufügt.
Bei uns landete diese Marmelade quasi von null auf Platz eins der Lieblingsmarmeladen. Mjamm…
Erdbeer Physalis Marmelade by Glasgeflüster 3 klein
Hier der Einkaufszettel und das Rezept für vier Gläschen á ca 200ml:
Einkaufszettel Erdbeer Physalis Marmelade by Glasgeflüster