Spekulatius Cookie Balls für euch- räumt die Weihnachtsvorräte auf!

Habt Ihr auch noch so viel herumliegen von Weihnachten?
Im Januar habe ich immer das Gefühl, dass ich schnellschnell alle Lebkuchen, Weihnachtsmänner und die Weihnachtsgewürze loswerden muss, bevor sie mir endgültig zu den Ohren raushängen…
Geht es euch auch so?

Daher habe ich ja schon mal diesen Schokoaufstrich gemacht, der auch solche Reste „unauffällig“ verwertet.
Da ging es mir nämlich ähnlich.
Letzte Weihnachten haben wir uns von Schokoweihnachtsmännern weitestgehend fern gehalten, allerdings war unser Keks- und Plätzchenkonsum recht hoch.
Darum musste dieses Mal die Resteverwertung anders aussehen.
Und so habe ich mich auf die Suche im Netz nach „Energieballs“, „Cookiebites“ und ähnlichem gemacht.
Aus all diesen Rezepten habe ich mir dieses hier zusammengezimmert und ich sage euch, das ist so lecker!

Die Zutaten liegen so oder so ähnlich garantiert in all euren Schränken. Ersetzt, was das Zeug hält, hauptsache, die Konsistenz ist schön klebrig (nicht flüssig)- denn nur so lassen sich die Kugeln formen!
Ich denke von diesen Kügelchen werde ich sicher noch einige erfinden und posten. Das ist echt ein leckerer Snack für zwischendurch.
Wie gefallen sie euch?

 

Spekulatius Cookie Balls

Ergibt ca. 15 Kugeln

Was wir brauchen:
35g gehackte Mandeln
120g getrocknete Aprikosen (ungeschwefelt)
8 Spekulatius
70g Erdnussbutter (ungesüßt)

Und so geht`s:
15g der Mandeln abnehmen und mit einem halben Spekulatiuskeks in einer elektrischen Kaffeemühle oder einem Foodprocessor fein mahlen, beiseitestellen.
Aprikosen etwas klein schneiden. Mit dem Rest der Mandeln, der Erdnussbutter und den klein gebröselten Keksen in einem Foodprocessor zu einem bröselig-klebrigen Brei verarbeiten.
Nun mit den Händen kleine Kugeln formen. Dafür muss man den Brei etwas zusammendrücken, rollen funktioniert leider nicht so wirklich.
Als letztes im Mandel-Keks Mehl wälzen.
Vor dem Essen in einer verschließbaren Dose im Kühlschrank etwas fester werden lassen.
Die Kugeln halten sich (rein theoretisch) im Kühlschrank 1-2 Wochen. Wenn sie nicht vorher den Kühlschrankbesuchern zum Opfer fallen 🙂

Advertisements

mal wieder beste reste: kartoffelplätzchen

Wisst Ihr eigentlich, wie lange ich euch schon zeigen will, wie ich mein Kartoffelpüree mache?
Oh mann- seit JAHREN!
Und immer, wenn ich es mir vornehme, denke ich: ne ist doch doof, das kann ich doch nicht zeigen!
Das ist ja, als ob ich zeige wie man Reis kocht!
Kartoffelplätzchen by Glasgeflüster 1
Aber dieses Mal war so viel übrig davon.
Da habe ich die Reste verwertet, und gleich an Euch gedacht.
Denn das hier ist nicht nur schnödes Kartoffelpü.
Da sind würziger Parmesan und frische Kräuter mit von der Partie. Das ist ein herrlicher Geschmack.
Und der Star dieses Gericht ist MEIN Pü 🙂
Kartoffelplätzchen by Glasgeflüster 2
Wenigstens, was reinkommt, möchte ich euch sagen:
Ich koche immer neben dem ausreichend Salz noch ein Lorbeerblatt und eine Knoblauchzehe mit. Das Blatt kommt raus, aber der Knobi wird mitgestampft. Das liiiiiiiebe ich!
Kartoffelplätzchen by Glasgeflüster 3
Hier nun der Einkaufszettel und das Rezept für ca fünf Portionen der kleinen Pufferchen:
EinkaufszettelKartoffelplätzchen

ooooh, frisch, fruchtig, süß: himbeerbaisers!

Ich liebe Baisers.
Dieser Moment, in dem man in die knusprige Hülle hieinbeisst, und auf den leicht weichen Kern stösst, der macht glücklich.
himbeerbaiser1
Und sie sind so einfach herzustellen!
Weihnachten gibt es ja bei uns immer die kleinen Cranberry Makronen.
himbeerbaiser2
Aber also ich neulich zwei Eiweiß übrig hatte und dieses ganze tolle frische Obst in unserem Kühlschrank sah- war es um mich geschehen. Warum nicht mal mit frischen Himbeeren?
himbeerbaiser3
Die Baisers waren so schnell weg, ich konnte gar nicht hinterhergucken!
Die werde ich definitiv wieder machen.
himbeerbaiser4
Hier der Einkaufszettel und das Rezept für ein Blech voll kleiner süßer Träumchen:
EinkaufszettelHimbeerbaisers

wenns mal schnell gehen muss- lecker schokoladiger bananenpudding

Dienstag hat unser Kater ferngesehen.
Nein, im Ernst! Denkt nicht, ich bin verrückt!
bananenschokopudding1
Und, seine Wahl fiel nicht auf irgendeine Dokusoap- nein!
Er hat sich für den Tatort entschieden!
Am Anfang wurde eine Katze ermordet und meine Güte, er fand das gar fürchterlich!
Ab diesem Moment war er nicht mehr vom Ferneseher wegzubekommen.
Hat wie gebannt auf den Bildschirm gesehen.
Unglaublich.
bananenschokopudding2
Ähm, das musste ich kurz erzählen.
Tja, wie bekomme ich jetzt die Überleitung zu diesem Dessert hin?
Wartet, ich versuchs:
bananenschokopudding3
Was haltet Ihr davon?
„Wer mit fernsehen so beschäftigt ist, hat nur wenig Zeit, ein Dessert zu zaubern!“
Jaaaaaaa- lahm, ihr habt Recht!
Dann sag ich einfach mal: probiert das Rezept aus- es ist hinreissend!
Ich geh dann mal rüber, dem Kater seine Lieblingssendung anschalten…
Grins.
bananenschokopudding4
Hier der Einkaufszettel und das Rezept für ca vier bis fünf Portionen:
EinkaufszettelBananenSchokopudding